Olympische Spiele in Pyeongchang beendet

Schweizer Delegation mit 15 Medaillen sehr zufrieden

Beat Feuz, Dario Cologna und Wendy Holdener mit ihren Olympiamedaillen.

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind offiziell beendet. In vier Jahren werden die XXIV. Winterspiele in Peking stattfinden. IOC-Chef Thomas Bach würdigte die Spiele in Südkorea an der Schlussfeier als "die Spiele der neuen Horizonte".

Der IOC-Präsident beendete die Spiele heute Sonntag um 13:40 Uhr MEZ. Die nächsten Winterspielen 2022 finden in Peking statt. Die Chinesen hatten im Verlauf der Zeremonie die olympische Fahne von den Südkoreanern übernommen. Zum Abschluss des offiziellen Teils erlosch die olympische Flamme im Stadion, bevor die Athletinnen und Athleten mit der Unterstützung eines DJs die grosse Schlussparty lancierten und das obligate Feuerwerk gezündet wurde.

Zuvor hatte der Präsident des IOC in seiner Rede die ersten Winterspiele in Südkorea gelobt. "In den vergangenen 17 Tagen haben wir die traditionsreichen Olympischen Spiele erlebt, die den Weg in die Zukunft weisen", sagte Thomas Bach.

Zenhäusern führte Schweizer an

Die Schweizer Fahne trug der Skirennfahrer und zweifache Medaillengewinner Ramon Zenhäusern ins Stadion. Insgesamt 120 bis 130 Mitglieder der Schweizer Delegation nahmen gemäss Ralph Stöckli an der Schlussfeier teil, unter ihnen knapp 40 Sportler.

Die russischen Sportler mussten wie schon bei der Eröffnungsfeier unter neutraler Flagge in das Stadion einlaufen. Das IOC-Exekutivkomitee hatte wenige Stunden zuvor beschlossen, die Suspendierung wegen des Doping-Manipulationsskandals von Sotschi vorerst nicht aufzuheben.

Kommentieren

comments powered by Disqus