Kinderfotos auf Social Media

Potenzielle Täter haben uneingeschränkten Zugriff

Audiofiles

  1. Datenschutz bei Kinderfotos auf Social Media. Audio: Manu Marra

Es kann heikel sein, wenn Kinder auf Fotos unverpixelt im Internet erscheinen. Potenzielle Täter können sich ohne Zugangsschranken an den Bildern bedienen. Zum Beispiel auf Internetseiten von Schulen, Vereinen, Kitas. Wichtig ist eine klare Kommunikation den Eltern gegenüber, damit diese sich wehren könnten.

In der KITA Zwärgeland in Eich ist man sich im Klaren darüber, dass es gefährlich sein kann, Bilder von Kindern ins Internet zu stellen. Daher werden Kinder nur so fotografiert, dass die Gesichter nicht erkannt werden. Etwas anders sieht es an diversen Schulen aus, so auch an der Schule in Buchrain. Auf Facebook gibt es Fotos, auf denen Kinder unverpixelt sind. Allerdings haben die Eltern am Anfang des Schuljahres, wie praktisch an allen Schulen, jeweils die Möglichkeit, in einem Formular anzukreuzen, ob die Veröffentlichung von Fotos ihrer Kinder in Ordnung ist oder nicht. Diesbezüglich wolle man aber noch klarer kommunizieren, sagt Schulleiter Hans Hürlimann.

Seit dem Fall Rupperswil sind sich Schulen und KITA's immer mehr bewusst, dass man die Kinder im Internet schützen sollte.

Kommentieren

comments powered by Disqus