Kanton Luzern mit kleinerem Defizit in Rechnung

Luzern schliesst das vergangene Jahr mit einem Minus von gut 38 Millionen Franken ab

Der Kanton Luzern hat das vergangene Jahr finanziell gesehen besser abgeschlossen als erwartet. Dies trotz einem Minus von 37,7 Millionen Franken.

Der Kanton Luzern schliesst das von einer langen budgetlosen Zeit geprägte Finanzjahr 2017 besser ab als veranschlagt. Bei einem Aufwand von 3,7 Milliarden Franken weist die Rechnung ein Minus von 37,7 Millionen Franken aus. Die Erfolgsrechnung des Kantons Luzern schliesse damit um 14,3 Millionen Franken besser ab als budgetiert, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit.

Besser Ergebnis dank Ausgabendisziplin

Die Gründe für die Verbesserung seien die strenge Ausgabendisziplin und die Auswirkungen des budgetlosen Zustandes. Weil die Stimmberechtigten eine Steuerfusserhöhung verweigerten, hatte der Kanton Luzern 2017 erst ab dem Herbst ein rechtskräftiges Budget. Da unter anderem verschiedene Projekte nicht umgesetzt werden konnten, betrugen auch die Investitionen bloss 76,6 Millionen Franken. Das waren 14,9 Millionen Franken weniger als geplant.

Weniger Einnahmen aus Steuern

Unter den Erwartungen blieben 2017 die Steuererträge. Sie lagen um 23,2 Millionen Franken unter den budgetierten 1,5 Milliarden Franken. Die
finanzpolitische Lage bleibe anspruchsvoll, teilte die Staatskanzlei mit.

Audiofiles

  1. Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann zur Jahresrechnung 2017. . Audio: Caspar van de Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus