Forderung nach Umwelt-Abgabe auf Flugtickets

Schweizerinnen und Schweizer sollen öfters mit dem Zug reisen

Umwelt-Abgabe auf Flugtickets gefordert.

Nachtzug statt Billigflieger: Die Schweiz soll eine Umwelt-Abgabe auf Flugtickets erheben und eine Steuer auf Kerosin einführen. Gleichzeitig sollen klimafreundliche Transportmittel wie Nachtzüge gefördert werden. Dies verlangen verschieden Umwelt- und Verkehrsorganisationen in einem offenen Brief.

Adressiert ist der Brief an Verkehrsministerin Doris Leuthard, verfasst wurde er von der Koalition Luftverkehr, Umwelt und Gesundheit (Klug) und vom Verein umverkehR. Mitunterzeichnet haben das Schreiben zahlreiche Umwelt- und Verkehrsorganisationen sowie SP, die Juso und die Grüne Partei.

Laut den Unterzeichnenden sind Schweizerinnen und Schweizer doppelt so viel mit dem Flugzeug unterwegs wie die Einwohner der Nachbarländer. Eine klimafreundliche Alternative zum Flugzeug wären laut den Umweltschützern Nachtzüge. Doch die leiden unter den Spottpreisen für Flugreisen. Das Angebot an Nachtzügen ist daher in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden.

18 Prozent des Klimaeffekts

Die Klimaschützer rufen in Erinnerung, dass die Vielfliegerei verheerende Auswirkungen auf das Klima hat. Der Luftverkehr sei in der Schweiz bereits für über 18 Prozent des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich – Tendenz steigend.

Kommentieren

comments powered by Disqus