Fall Hohenrain kommt wohl vor Kantonsgericht

Die Beschuldigten haben laut "zentralplus" Berufung angemeldet

Der Tatort in Hohenrain.

Das Tötungsdelikt von Hohenrain wird voraussichtlich auch vor dem Luzerner Kantonsgericht verhandelt. Die Beschuldigten haben Berufung eingelegt, schreibt das Nachrichtenportal „zentralplus“.

Fast 9 Jahre ist es bereits her. Nach einer Schlägerei am Barfestival Hochdorf war ein junger Brasilianer auf der Strasse nach Hohenrain niedergestochen worden. Lange war nicht klar, wer wirklich der Täter war, weil mehrere Personen daran beteiligt waren.

Beim Angriff war ein Mazedonier zusammen mit zwei Kosovaren auf eine Gruppe Brasilianer losgegangen. Grund dafür war die Schlägerei zuvor am Barfestival in Hochdorf. Einer der Kosovaren hatte dabei einen Faustschlag ins Gesicht bekommen. Nach der Verfolgung der brasilianischen Gruppe gingen die drei Angeklagten mit Hammer und Pfefferspray auf die Gruppe los. Der Mazedonier zückte dabei auch ein Messer und fügte einem damals 24-jährigen Brasilianer tödliche Verletzungen zu.

Das Luzerner Kriminalgericht sah es aufgrund der Aussagen und Beweise als erwiesen an, dass der heute 36-jährige Mazedonier den Brasilianer tötete und verurteilte ihn vor rund einem Jahr zu acht Jahren und drei Monaten Gefängnis Die beiden Mittäter wurden zu Gefängnisstrafen von dreieinhalb, beziehungsweise zweieinhalb Jahren verurteilt. Ob der Fall definitiv vor das Luzerner Kantonsgericht kommt, ist noch nicht klar. Die Beschuldigten müssen nun ihre Berufung noch schriftlich bestätigen.

Kommentieren

comments powered by Disqus