Der FC Zürich ist Cupsieger 2018

Sieg trotz Unterzahl und gegen ein starkes YB

Der FC Zürich bleibt in Finalspielen eine Macht. Dank einem 2:1-Sieg in Bern gegen die Young Boys feiern die Zürcher in ihrem elften Cupfinal den bereits zehnten Titel.

Trotz über 20-minütiger Überzahl nach einer Gelb-Roten Karte gegen Zürichs Sangoné Sarr gelang Meister YB die Wende nicht mehr. Ausgerechnet der Münsinger Michael Frey ebnete den Zürchern mit seinem Treffer in der 11. Minute zum 1:0 den Weg zum Triumph. Im vergangenen Sommer war der 23-jährige Stürmer bei den Young Boys aussortiert worden. Antonio Marchesano erzielte in der 74. Minute in Unterzahl das 2:0, Miralem Sulejmani gelang zehn Minuten vor Schluss für YB nur noch der Anschluss. Die Zürcher verwehrten YB-Coach Adi Hütter damit den krönenden Abschluss seiner Zeit in Bern. Mit einem Sieg hätte der zu Eintracht Frankfurt weiterziehende Trainer die Young Boys zum ersten Double seit 60 Jahren geführt.

Audiofiles

  1. Nach dem Cupfinal ist klar: Der FC Luzern muss definitiv in die Europa-League-Qualifikation. Audio: Maik Wisler

Kommentieren

comments powered by Disqus