Zuger Polizei will keine Hupkonzerte an WM

Sie appelliert an die Vernunft der Fussballfans

WM in Russland

Am Donnerstag, 14. Juni, beginnt die Fussball-Weltmeisterschaft in Russland. Die Freude über gewonnene Spiele werden für viele Emotionen sorgen. Die Zuger Polizei appelliert aber an die Vernunft.

Trotz der Freude über einen Sieg darf das Feiern aber keine Personen gefährden und die gesetzlichen Vorschriften haben weiterhin Gültigkeit. Wer sich daran hält, kann die Feier geniessen. Für alle anderen kann es teuer werden, schreibt die Zuger Polizei.

Hupen ist verboten

So darf beispielsweise die Autohupe nicht zum Ausdruck von Freude verwendet werden. Besonders in der Nähe von Spitälern, Altersheimen und Wohnquartieren ist das Hupen zu unterlassen. Auch das unnötige Herumfahren, das Aufheulen des Motors, das Aufdrehen von Radio und anderen Tonwiedergabegeräten sind nicht erlaubt. Des Weiteren dürfen keine Fahnen aus einem fahrenden Auto geschwenkt oder Gegenstände auf dem Dach platziert werden – auch, wenn nur Schritttempo gefahren wird. Selbstverständlich ist es auch verboten, sich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss hinter das Steuer zu setzen.

Laut der Zuger Polizei werden Einsatzkräfte einschreiten, sobald die Situation überborden sollte.

Kommentieren

comments powered by Disqus