So verläuft die totale Mondfinsternis

Himmelsspektakel startet heute um 21.30 Uhr

Ein eigentliches Himmelsspektakel steht diese Woche an. In der Vollmondnacht vom 27. auf den 28. Juli 2018 ist in ganz Mitteleuropa eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Es ist die längste des Jahrhunderts. Gleichzeitig ist der Mars zu bestaunen.

So wie es aktuell aussieht macht bei der totalen Mondfinsternis heute auch das Wetter mit. Der Vollmond taucht dabei in den Schattenkegel der Erde ein und ist bereits total verfinstert, wenn er um 21.30 Uhr aufgeht. Er erscheint als rötliche Scheibe am Himmel, da die Erde nicht ganz alles Licht der Sonne abschirmt. Die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts ist in ganz Europa zu bestaunen und dauert 1 Stunde und 43 Minuten.Das Ereignis dauert deshalb so lange, weil die Entfernung zwischen Mond und Erde sowie jene zwischen Sonne und Erde besonders gross ist. 

Erhöhter Beobachtungsort empfehlenswert

Sicher gut zu wissen: Beim Mondaufgang um 21.30 Uhr ist es noch recht hell draussen. Ab Mitte der Finsternis um 22.21 Uhr wird das spektakuläre Himmelsereignis auch wegen der zunehmenden Dunkelheit bestens zu verfolgen sein. Der Mond steht allerdings sehr tief. Hier ist ein erhöhter Beobachtungsort und möglichst freier Blick Richtung Südosten empfehlenswert.

Totale Finsternis endet um 23.13 Uhr

Unter Umständen brauchst du also je nach Standort noch etwas Geduld, bis du die Mondfinsternis sehen kannst. Die totale Phase der Mondfinsternis endet schliesslich um 23.13 Uhr. Das gewohnte Mondlicht kommt dann langsam zurück und um 00.19 Uhr tritt der Mond dann schliesslich wieder ganz aus dem Erdschatten.

Mars als sehr heller, rötlich leuchtender Lichtpunkt sichtbar

Gleichzeitig gut zu sehen ist in der Nacht auf Samstag auch der Mars. Dieser ist rechts unterhalb des Mondes als ein sehr heller, rötlich leuchtender Lichtpunkt sichtbar. Er leuchtet dabei gar heller als der Mond. So gut zu beobachten ist er, da die Erde, die Sonne und eben der Mars dann in einer Linie stehen. Der Mars steht der Sonne am Himmel sozusagen gegenüber und die Erde ist genau dazwischen. Zudem steht der Mars der Erde so nah wie seit 2003 nicht mehr.

Himmelsspektakel im Verkehrshaus und in der Sternwarte beobachten

Zu beobachten sind die Mondfinsternis und der Mars am Freitagabend auch im Planetarium des Verkehrshaus der Schweiz in Luzern und in der Sternwarte Hubelmatt Luzern. Im Planetarium gibt es ab 18.00 Uhr den Themenabend «Mondfinsternis LIVE» mit Shows, Filmen und Teleskopen. Ab 20.00 Uhr lädt zudem die Astronomische Gesellschaft Luzern zur Mondfinsternisbeobachtung in der Sternwarte ein und auch in der Sternwarte Oberberg in Schüpfheim steht ein besonderer Abend an. 

Audiofiles

  1. Längste Mondfinsternis des Jahrhunderts diesen Freitag. Audio: Thomas Zesiger
  2. Die Mondfinsternis im Verkehrshaus erleben. Audio: Marco Zibung
Totale Kernschattenfinsternis (27. September 2015)

Kommentieren

comments powered by Disqus