FC Luzern verliert gegen die Young Boys

Gerry Seoane erstmals als YB-Trainer zu Gast in Luzern

FCL-Spieler Filip Ugrinic (links) am Ball gegen YB-Mann Christian Fassnacht.

In der vierten Runde der Fussball Super League hat der FC Luzern gegen die Berner Young Boys 2:3 verloren. Nach einer schwachen ersten Halbzeit kam der FCL immer besser ins Spiel und hätte am Schluss beinahe noch einen Punkt geholt. 

Es war ein besonderes Spiel: Mit YB kam nicht nur der Meister in die Swissporarena, sondern auch Gerry Seoane. Derjenige Trainer, der den FC Luzern in der Rückrunde der letzten Saison von Platz neun auf Platz drei führte und nun bei YB an der Seitenlinie steht. Die Luzerner, die zuletzt am Donnersteag in der Qualifikation für die Europa-League in Piräus 0:4 untergingen, kamen nur schlecht ins Spiel. Die Gäste aus Bern dominierten das Spielgeschehen und kamen von Anfang an immer wieder zu guten Chancen. In der 24. Minute wurden die Berner für ihre Bemühungen belohnt: Hoarau traf mit dem Kopf zum 1:0 für die Young Boys, Schulz sah nicht zum ersten Mal schlecht aus.

In der zweiten Halbzeit kam der FC Luzern besser ins Spiel. Gvilia war mindestens zwei Mal sehr nah am Ausgleich. Es fehlten jeweils nur einige Zentimeter, und der Ball wäre im Tor gelandet. Durch einen umstrittenen Penalty in der 66. Minute, souverän verwertet von Pascal Schürpf, gelang den Luzernern der Ausgleich dann trotzdem. Die Berner Young Boys schalteten aber schnell um und griffen wieder an. Ngamaleu in der 72. Minute und Hoarau durch einen ebenfalls äusserst fragwürdigen Penalty in der 77. Minute schossen die weiteren Tore für die Gäste. Gvilia traf dann doch noch und schoss das 2:3 in der 88. Minute. In der Schlussminute hätte der FCL beinahe noch den Ausgleich erzielt, ein deutlicher Handspenalty wurde den Luzernern jedoch vom Schiedsrichter verweigert.

Die Noten der FCL-Spieler (1 miserabel / 2 schwach / 3 ungenügend / 4 genügend / 5 gut / 6 überragend):

  • Mirko Salvi, Goalie: Note 5
  • Simon Grether, Verteidiger: Note 3
  • Yannick Schmid, Verteidiger: Note 2,5
  • Marvin Schulz, Verteidiger: Note 2
  • Silvan Sidler, Verteidiger: Note 2,5
  • Filip Ugrinic, Mittelfeld: Note 4
  • Idriz Voca, Mittelfeld: Note 3,5
  • Ruben Vargas, Mittelfeld: Note 4
  • Pascal Schürpf, Mittelfeld: Note 4,5
  • Valeriane Gvilia, Mittelfeld: Note 4,5
  • Blessing Eleke, Sturm: Note 4,5
  • Christian Schneuwly: nicht bewertbarer Kurzeinsatz *
  • Dren Feka, Verteidiger: nicht bewertbarer Kurzeinsatz *
  • Shkelqim Demhasaj, Sturm: nicht bewertbarer Kurzeinsatz *

* für eine Bewertung muss ein Spieler mindestens eine Halbzeit (45 Minuten) gespielt haben.

Die weiteren Resultate der 4. Super League Runde: Basel-Sion 3:2 / Zürich-St. Gallen 0:0 / Lugano-GC 2:2 / Xamax-Thun 1:5

 

Gerry Seoane (hier ein Bild aus der Rückrunde) trainiert seit der neuen Saison YB. Zuvor war er während fünf Monaten Cheftrainer beim FC Luzern.

Audiofiles

  1. Interview: FCL-Verteidiger Yanncik Schmid nach dem 2:3 gegen YB. Audio: Michael End
  2. FC Luzern verliert zu Hause gegen YB 2:3. Ein spezielles Spiel auch für den neuen YB-Trainer Gerry Seoane. Audio: Sämi Deubelbeiss
  3. FCL Frontal mit Simon Grether. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus