Neustart beim HC Kriens Luzern

Mit Trainer Goran Perkovac will der HCK hoch hinaus

Teamfoto HC Kriens Luzern in der Saison 2018/19. Der neue HCK-Trainer Goran Perkovac.

Die Enttäuschung war gross, als der HC Kriens Luzern in der vergangenen Saison im Viertelfinal gegen Bern Muri ausschied. Nun startet der HCK mit Trainer Goran Perkovac einen Neuanfang. Der ehemalige Weltklasse-Handballer hat grosse Ziele und fordert viel von seinen Spielern. 

Bis zu acht Trainings pro Woche sind viel für Halbprofis, dazu kommen Trainingsspiele am Wochenende. Die Vorbereitung des HC Kriens Luzern war hart, verschiedene Spieler sagen, dass sie noch gar nie so hart trainiert hätten. Verantwortlich dafür ist der neue Trainer Goran Perkovac. Der ehemalige Weltklasse-Handballer hat auch als Trainer grosse Erfolge gefeiert, mit Pfadi Winterthur und Kadetten Schaffhausen wurde er Schweizermeister. 

Neuanfang mit drei neuen Spielern

Daniel Fellmann und Peter Schramm sind nicht mehr im Kader, neu dabei sind Filip Gavranovic, Amin Yousefinezhad und Marcel Lengacher. Dazu stossen aus dem Nachwuchs Kayoum Eicher und Moritz Oertli in die erste Mannschaft. Beim HC Kriens Luzern ist man überzeugt, es unter die besten vier Teams, also in die Playoffs zu schaffen. Im dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen, müsse das junge Team aber auch Glück haben, von Verletzungen wie in der vergangenen Saison müsse man verschont bleiben, so Geschäftsführer Nick Christen. Mit einem Budget von rund 1,3 Millionen Franken könne man keine grossen Sprünge machen. Wenn aber alles zusammenpasse, sei ein Exploit möglich, so Christen.  

Audiofiles

  1. Der HC Kriens Luzern vor der neuen Saison. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus