Einbrecherinnen in Meggen in flagranti erwischt

Sie wollten mit einem Schraubenzieher eine Tür aufbrechen

Die Luzerner Polizei hat die Einbrecherinnen auf frischer Tat ertappt.

Zwei Frauen sind am Dienstagmittag in Meggen auf frischer Tat ertappt worden, als sie mit einem Schraubenzieher eine Tür aufbrechen wollten. Zeugen beobachteten sie und hielten sie nach einer kurzen Flucht fest. Eine der Frauen verletzte sich, als sie von einer Mauer sprang.

Sie habe sich gemäss ersten Diagnosen das Bein gebrochen, sagte ein Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Weder zum Alter noch zur Herkunft könne man Angaben machen. Die Festnahme habe man dem beherzten Eingreifen der Zeugen zu verdanken. Die Einbrecherinnen seien geständig, das Haus an der Rüeggiswilerstrasse aufgebrochen zu haben. Gemäss eigenen Angaben sind sie in die Schweiz eingereist, um in Häuser einzubrechen. Die Polizei konnte Einbruchswerkzeug sicherstellen.

Kosten für Allgemeinheit

Die verletzte Frau wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht. Kann die Identität der Frau nicht ermittelt werden, drohen die Behandlungskosten der Allgemeinheit überbunden zu werden. 2011 sah sich die Luzerner Vorortsgemeinde Horw LU mit Spitalkosten für ein 14-jähriges Mädchen aus Kroatien ohne Versicherungsschutz konfrontiert. Dieses war nach einer Einbruchstour auf der Flucht vor der Polizei verunfallt und danach querschnittgelähmt.

(Quelle: SDA)

Kommentieren

comments powered by Disqus