Informatik wird an Luzerner Gymnasien zur Pflicht

Dies geht aber zu lasten einer Lektion eines anderen Fachs

Symbolbild Computer

Für Gymnasiasten im Kanton Luzern wird ab 2021 das Fach «Informatik» obligatorisch. Damit setzt der Kanton einen Beschluss des Bundes um. 

Ab dem 1. August 2021 macht der Kanton Luzern an den Gymnasien das Fach Informatik obligatorisch. Maturanden und Maturandinnen sollen künftig eine breite Basisbildung in Informatik erhalten, teilte die Dienststelle Gymnasialbildung am Donnerstag mit. Die Schüler erlernen ein Grundwissen über Programmiersprachen und Computernetzwerke sowie Sicherheitsaspekte der digitalen Kommunikation.

Drei Lektionen Informatik - auf Kosten eines anderen Fachs

Laut Vorgaben des Bundes ist das Fach an allen Schweizer Gymnasien bis spätestens 2022 verbindlich einzuführen. Der Kanton Luzern muss daher Stundentafel und Lehrpläne anpassen. Für den Informatikunterricht sind drei Lektionen vorgesehen. Dies bedinge aber die Kürzung von einer Lektion in einem anderen Fach. Die jährlichen Kosten für die zusätzlichen Lektionen an allen Kantonsschulen betragen rund eine Million Franken. Zudem werden 12 bis 16 neue Stellen für Informatik-Lehrpersonen entstehen.

Kommentieren

comments powered by Disqus