Olympiasieger Mario Gyr tritt zurück

Der Luzerner Ruderer erklärte heute seinen Rücktritt vom Spitzensport

Ein ganz grosser des Rudersports tritt ab. Der Luzerner Olympiasieger von Rio 2016 im Leichtgewichts-Vierer möchte in Zukunft nicht mehr alles dem Spitzensport unterordnen. Darum hat er sich zu diesem Schritt entschieden. Bereits am Samstag fährt er sein allerletztes Rennen.

In einem Schreiben teilt der Luzerner Ruderer Mario Gyr am Donnerstag mit, dass er vom Spitzensport zurücktritt. Seinem ursprünglichen Ziel, an den Olympischen Spielen in Tokyo 2020 auf Medaillenjagd zu gehen, dem geht der 33-Jährige nicht mehr nach. Er habe seit seinem 18. Altersjahr stets alles dem Spitzensport untergeordnet. Nach wie vor liebe er die Wettkämpfe und den Sport über alles, ist aber nicht mehr dazu bereit, dafür alles andere unterzuordnen.

Mario Gyr hat in seiner Karriere "fast" alles gewonnen

Neben dem Olympiasieg in Rio 2016 wurde Mario Gyr 2015 unter anderem auch Weltmeister, Europameister und Gesamtweltcupsieger im Vierer. Nur ein Sieg blieb Mario Gyr in seiner Karriere verwehrt, den Heimsieg auf dem Rotsee. Das letzte Rennen bestreitet der 33-Jährige "zu Hause". Nämlich an diesem Samstag, 6. Oktober, am Red Bull X-row Race von Zug nach Luzern.

Mario Gyr tritt zurück

Kommentieren

comments powered by Disqus