Stadt LU: Sekschüler sollen Laptop erhalten

Die Stadt Luzerner Regierung beantragt dafür einen Kredit von 5,8 Millionen Franken

Ab kommendem Schuljahr soll die Stadt Luzern allen Lernenden und Lerhpersonen einen Laptop zur Verfügung stellen (Symbolbild)

Die Stadt Luzern will ab kommendem Schuljahr sämtlichen Lernenden und Lehrpersonen der Sekundarschule einen Laptop zur Verfügung stellen. Die Regierung beantragt dem Parlament dafür einen Kredit von 5,8 Millionen Franken.

Damit seien die Kosten für zehn Jahre gedeckt, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit. Die Geräte seien Eigentum der Schule und würden frühestens nach vier Jahren, spätestens nach sechs Jahren ersetzt. Man wolle von der bestehenden statischen ICT-Infrastruktur wegkommen, die mobilen Geräte seien zeit- und ortsunabhängig einsetzbar.

Derzeit läuft ein Pilotprojekt an der Sekundarschule Mariahilf. Hier teilen sich bislang zwei Lernende ein mobiles Arbeitsgerät. Ab zweitem Semester erhalten alle Lernenden ein persönliches Arbeitsgerät. Die Erfahrungen aus dem Testbetrieb werden in das pädagogische und technische Konzept einfliessen.

Derzeit besuchen 1200 Lernende die Sekundarschule in der Stadt Luzern. Sie werden von 175 Lehrpersonen unterrichtet. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch die Primarschulen entsprechend ausgerüstet werden.

(sda)

Kommentieren

comments powered by Disqus