Kurzer Prozess am Gansabhauet 2018

6'000 Zuschauer sahen das Spektakel in der Altstadt von Sursee

Eine Chance, ein Hieb. 113 Teilnehmer mit einem gemeinsamen Ziel. Eine der beiden aufgehängten Gänse den Kopf vom Rumpf schlagen. Zuschlagen durften am Martinstag in diesem Jahr aber nur vier. Die erste Gans war nach drei Schlägen, die zweite gar schon nach einem fällig.

Es war eine kurze Sache heute Nachmittag auf dem Rathausplatz in Sursee. Die Gansabhauet war nach vier Schlägen schon wieder zu Ende. Bei der ersten Gans war der dritte Schläger erfolgreich. Adrian Rutz aus Nottwil war der glückliche Sieger. Und als alle noch ein bisschen am Feiern waren, da war auch schon die zweite Gans fällig. Der Surseer Nick Bürli war der Erste, der sich versuchen durfte und auch gleich der Sieger.

Insgesamt hätten sich 103 Männer und 10 Frauen versuchen wollen. Am Ende durften also bloss deren vier. Im Normalfall brauche es zwei bis zwölf Versuche, bis einer aufgehängten Gans der Kopf vom Rumpf geschlagen wird. In diesem Jahr ging es also besonders schnell. Die beiden Gänse waren übrigens bereits tot, als sie aufgehängt worden sind.

Tolles Wetter, viele Besucher

Bei super Wetter wollten sich gegen 6'000 Zuschauer das Spektakel auf dem Rathausplatz ansehen. Nicht viel gesehen haben dagegen die Schläger selbst. Ihnen werden zuvor die Augen verbunden und eine Sonnenmaske aufgesetzt. Und der stumpfe Säbel macht die Aufgabe auch nicht unbedingt einfacher. Ein kräftiger Schluck Wein und einige Umdrehungen bevor man zum Schlag ansetzt sollen weiter das Schwierigkeitslevel zusätzlich erhöhen.

Die Reihenfolge der Schläger wird übrigens ausgelost. Den Erfolgreichen winkt neben Ruhm und Ehre natürlich auch die Gans. Diese darf der Sieger jeweils mit nach Hause nehmen. Die diesjährigen Sieger haben unterschiedliche Pläne mit ihren Gänsen: Während Nick Bürli bereits weiss, in welchem Restaurant er die Gans zubereiten lassen will, steht für Adrian Rutz noch nicht genau fest, wer denn seine zubereiten darf.

Der Dritte, der zuschlagen durfte, war Adrian Rutz - und dies mit Erfolg Auch die zweite Gans war schnell fällig, mit Nick Bürli war gleich der erste Schläger erfolgreich Die beiden Gewinner der Gansabhauet 2018, Nick Bürli aus Sursee (links) und Adrian Rutz aus Nottwil Dieser Versuch war weniger erfolgreich Gegen 6'000 Leute wollten den Gansabhauet auf dem Rathausplatz in Sursee sehen In den Pausen zwischen den Schlägen konnten die Kinder sich beim "Sackgompe" auspowern. Am Ende gab es sogar noch eine Cervelat - sofern man sie sich erhaschen konnte "Chäszänne" heisst das - für jede Grimasse gibt's ein Stück Käse Beim "Stangechlädere" ging es hoch hinaus

Kommentieren

comments powered by Disqus