"Meister Reineke" erhält mehr Platz

Neue Fuchsanlage im Natur- und Tierpark Goldau eröffnet

Neue Fuchsanlage im Natur- und Tierpark Goldau. Neue Fuchsanlage im Natur- und Tierpark Goldau. Neue Fuchsanlage im Natur- und Tierpark Goldau. Neue Fuchsanlage im Natur- und Tierpark Goldau. Neue Fuchsanlage im Natur- und Tierpark Goldau.

Fuchs und Dachs sagen sich im Natur- und Tierpark Goldau nicht mehr gute Nacht, denn die Füchse haben ein eigenes Zuhause bekommen. Die Arbeiten sind beendet, zwei Füchse sind in die neue Anlage eingezogen.

Neben dem Tierpark-Turm lebten seit 1996 Rotfüchse und Dachse in einer Gemeinschaftsanlage und es wurde Zeit, dass die Rotfüchse ihr eigenes Revier erhalten. Nun ist der Umbau beendet: Wo früher die Zwergziegen waren, ist nun eine Fuchsanlage entstanden. Das neue Zuhause bietet den Rotfüchsen doppelt so viel Platz wie vorher sowie Rückzugsmöglichkeiten in Holzbeigen und hohlen Baumstämmen. Es gibt erhöhte Liegeplätze, eingebaute Wärmeplatten sowie ein ausgeklügeltes Futtersystem.

Der Grossteil der Arbeiten wurde von den Mitarbeitenden des Natur- und Tierparks Goldau ausgeführt. Für die Besuchenden wurde ein Einblick gebaut, dank welchem die Füchse barrierefrei entdeckt und beobachtet werden können. In der neuen Anlage wohnen neu zwei Füchse. Beide Tiere, ein Männchen und ein Weibchen, kamen bereits im Frühling 2018 als verwaiste Findlinge nach Goldau und verbrachten die letzten Monate in der Pflegestation des Natur- und Tierparks Goldau.
Füchse vermehrt auch in Städten unterwegs

Die anpassungsfähigen Füchse haben die Stadt als Lebensraum entdeckt. Das Thema des Zusammenlebens von Mensch und Fuchs zieht sich durch die Anlage: Ein Vorgarten inklusive selbstgeschreinertem Brunnen vermittelt, dass der Fuchs auch in unserer Nachbarschaft anzutreffen ist und in unseren Gärten auftauchen kann. In der kleinen «Ausstellungs-Küche» erfährt man Geschichten und Anekdoten aus dem Leben der Stadtfüchse. Was hat der Fuchs mit fehlenden Turnschuhen zu tun, wer mag Fast-Food-Überreste und freut sich ab unverschlossenen Kompostbehältern? So gibt es das eine oder andere über unsere «heimlichen Nachbarn» zu entdecken.

Die kompletten Anlagekosten inklusive Besuchereinblick beliefen sich auf rund CHF 130'000.-, die durch Spenderinnen und Spender gedeckt wurden. Zum ersten Mal führte der Natur- und Tierpark Goldau zudem ein Crowdfunding durch: Via online Spendenplattform konnten Beträge von CHF 20.- bis CHF 3'000.- an die Inneneinrichtung der neuen Anlage beigesteuert werden. Die Resonanz auf das online Fundraising war unglaublich: Das Ziel von CHF 20'000.- wurde Dank Spenderinnen und Spendern aus der ganzen Schweiz innerhalb von elf Tagen erreicht.

Kommentieren

comments powered by Disqus