Bundesratswahlen mit glänzenden Ergebnissen

Wir blicken nochmals auf die Wahlen zurück - mit Stimmen und Emotionen

Kaum hat sie angefangen - war sie auch schon wieder vorbei: Die Bundesratsersatzwahl von Mittwoch bleibt noch lange in Erinnerung. Mit Viola Amherd und Karin Keller-Sutter wurden gleich zwei Frauen mit einem Glanzergebnis in die Landesregierung gewählt.

Das gab es lange nicht mehr: Nach der Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd wurde am Mittwoch auch die St. Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter schon im ersten Wahlgang zur Bundesrätin gewählt. Und das deutlich: Amherd mit 27 Stimmen über dem absoluten Mehr, Keller-Sutter sogar mit 35. Die abtretende Bundesrätin Doris Leuthard war 2006 die letzte Kandidatin, der ein Wahlgang genügte - wenn auch nicht ganz so deutlich. 

Premiere mit zwei Frauen

Die Wahl war auch sonst von besonderer Bedeutung: Zum Ersten Mal wurden gleichzeitig zwei Frauen neu in den Bundesrat gewählt. Amherd ist die achte Frau in der Landesregierung, Keller-Sutter die neunte. Künftig sitzen mit Simonetta Sommaruga daher gleich drei Frauen im Bundesrat.

Zentralschweizer Kandidaten deutlich geschlagen

Die Urnerin Heidi Z'graggen und der Nidwaldner Hans Wicki mussten sich deutlich geschlagen geben. Z'graggen kam auf 60 Stimmen, Wicki auf 56. Immerhin: Für Wicki hätte das Resultat gut auch noch deutlicher ausfallen können. Der Nidwaldner Ständerat galt schon lange vor der Wahl als grosser Aussenseiter - Karin Keller-Sutter galt praktisch als schon gewählt.

Verabschiedung und Würdigung von Leuthard und Schneider-Ammann

Gleich zu Beginn des Tages wurden die beiden abtretenden Bundesräte Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann verabschiedet. Dabei würdigte Nationalratspräsidentin Marina Carobbio die beiden als sehr engagierte Bundesräte. Sowohl Leuthard als auch Schneider-Ammann dankten in ihrer Rede für die Zeit in der Regierung und die Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen sowie der Familie. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier verabschiedeten Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann mit einer ausgiebigen Standing Ovation.

Welches Departement die neuen Bundesrätinnen übernehmen oder ob es allgemein zu einer Rochade kommt, wird am Freitag entschieden.

Die ganze Sendung zu den Wahlen gibt es im obigen Video, einen Rückblick in Bildern gibt es in der Fotogalerie von unseren Kollegen, von der LZ.

Audiofiles

  1. Collage zur Bundesratswahl 2018. Audio: Yanik Probst
  2. Heidi Z'graggen und Hans Wicki kommentieren ihre Niederlagen.. Audio: Urs Schlatter

Kommentieren

comments powered by Disqus