Weihnachten: James Gruntz singt Baseldytsch

Der Schweizer Singer-Songwriter feiert zu Hause bei den Eltern

Singen tut er auf Englisch, im Alltag spricht er als gebürtiger Nidauer Berndeutsch, aber auch Baseldytsch hat James Gruntz drauf. In Basel hat der heute 31-Jährige schliesslich als Teenager das Gymnasium besucht und dort leben auch heute noch seine Eltern. Entsprechend wird an Weihnachten Baseldytsch gesungen.

Im Interview mit Tele 1 und Radio Pilatus erzählt James Gruntz von seinem Lieblings-Weihnachts-Lied mit dem Titel «Wyssi Flocke falle lyslig» und singt sogleich einen kurzen Ausschnitt. Den ganzen Liedtext findest du hier. Singen wird James Gruntz diese und weitere Lieder in Baseldytsch an Weihnachten zu Hause bei seinen Eltern. Dort trifft er sich auch mit seinen Geschwistern und auf den Tisch kommt traditionell das immer gleiche Essen: «Bei uns ist das Rollschinkli mit Härdöpfuschtock und Bohnen – und Ananas, ganz wichtig».

Auftritt im März am Winterfestival Wolhusen

Bis Weihnachten hat James Gruntz nun noch letzte Konzerttermine und 2019 geht er dann im Frühling auf Trio-Tour, wobei Gruntz Schlagzeug spielt und singt. Dazu kommen ein Bassist und ein Keyboarder. Die Vorfreude auf die geplanten Shows sind gross, unter anderem auf den Auftritt am Winterfestival Wolhusen, Ende März 2019 nochmals im Tropenhaus. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Neue Single sollte eigentlich noch aufs Album

Zwischenzeitlich freuen wir uns auf neue Musik von James Gruntz, die aber eigentlich gar nicht ganz so neu ist. Denn die Single «Close To You» sollte eigentlich ursprünglich noch auf das Album «Waves», wurde aber nicht ganz fertig. Inzwischen ist Gruntz vom solothurnischen nach Biel umgezogen und ist beim Einrichten der Wohnung und des Studios wieder auf «Close To You» gestossen. 

James Gruntz spielte im Dezember 2014 an der Pilatus Christmas Music Night auf James Gruntz auf der Pilatus Stage James Gruntz auf der Pilatus Stage James Gruntz auf der Pilatus Stage Radio Pilatus Christmas Music Night 2014: James Gruntz

Kommentieren

comments powered by Disqus