Bahnhofstrasse: Parlament macht Druck

Stadtregierung will "zeitnah" Fahrverbot umsetzen

Die Bahnhofstrasse in der Stadt Luzern soll möglichst schnell autofrei werden. Das Stadtparlament hat einem entsprechenden Vorstoss zugestimmt. Die Umsetzung auf Karfreitag 2019 bezeichnet die Stadtregierung aber als unrealistisch.

Zwar hatten die Stimmberechtigten bereits vor fünf Jahren einer autofreien Bahnhofstrasse zugestimmt, wegen aufwendiger Planungsarbeiten ist aber bis heute nichts passiert. Das Stadtparlament hat deshalb einen Vorstoss von SP, Grünen und Grünliberalen überwiesen, welche verlangten, dass es endlich vorwärts geht und die Bahnhofstrasse schon per Frühling 2019 autofrei werden soll. Konkret wurde der Karfreitag als Datum genannt.

Ganz so einfach sei die Umsetzung dieses Anliegens aber nicht, erklärte der städtische Umweltdirektor Adrian Borgula. Momentan droht der Stadt nämlich anfang 2019 ein budgetloser Zustand, weil gegen den Voranschlag 2019 das Referendum ergriffen wurde. "Somit steht uns für die sofortige Umsetzung kaum Geld zur Verfügung", so Borgula. Man werde aber probieren, "zeitnah" eine autofreie Bahnhofstrasse zu realisieren. Auf ein konkretes Datum wollte sich der städtische Umweltdirektor aber auf Nachrfrage von Radio Pilatus und Tele1 nicht festlegen. Einfach nur Fahrverbotstafeln aufstellen, könne man nicht. Gelöst werden müssen auch noch verkehrstechnische Fragen.

Audiofiles

  1. Stadtparlament Luzern: Neugestaltung Bahnhofstrasse. Audio: Urs Schlatter

Kommentieren

comments powered by Disqus