Das sind die Herausforderungen der Zuger Polizei

Und so will der neue Kommandant Thomas Armbruster diese anpacken

Der neue Kommandant der Zuger Polizei Thomas Armbruster stellt sich den Herausforderungen.

Seit Dezember ist Thomas Armbruster der neue Kommandant der Zuger Polizei. Zuvor war Armbruster 12 Jahre lang Chef der Zuger Kriminalpolizei. Nun, nachdem er Zeit hatte sich in seiner neuen Rolle einzufinden, will er die aktuellen Herausforderungen anpacken. Dazu gehören unter anderem Cyberkriminalität und Sparmassnahmen. 

Da Armbruster lange Zeit bei der Kriminalpolizei war, sind ihm die meisten Aufgaben in den verschiedenen Abteilungen bekannt. Dennoch will der neue Kommandant der Zuger Polizei ganz von vorne beginnen. Alle internen Abläufe sollen danach geprüft werden, ob allenfalls Verbesserungspotential besteht. Dies wurde seit fast 17 Jahren nicht mehr gemacht und sei daher überfällig, so Armbruster.

Cyberkriminalität als grosse Herausforderung

Immer häufiger treten auch in Zug Fälle von Cyberkriminalität auf. Allein zwischen 2016 und 2017 hat sich die Zahl der Cyberdelikte verdoppelt, so die Zuger Polizei. Daher steht diese auch weit oben auf der Prioritätenliste des neuen Kommandanten. Vor allem sei es wichtig, dass auch die Polizei immer auf dem neuesten Stand bleibe, so Armbruster. Daher liegt er Wert auf regelmässige Aus- und Weiterbildungen.

Sparmassnahme erschweren die Situation

Die guten Vorsätze werden jedoch durch Sparmassnahmen erschwert. Obwohl die Zuger Bevölkerung stetig wächst, mussten gerade erst 12 Stellen gestrichen werden. Ein spürbarer Einschnitt, so Armbruster. Vor allem zeichne sich dieser in regelmässigen Überstunden der Mitarbeiter ab. Daher sei es wichtig, dass die Polizei in Zukunft wieder mehr Mittel erhalte.

Audiofiles

  1. Wie der neue Kommandant der Zuger Polizei, Thomas Armbruster, die aktuellen Herausforderungen anpacken will. Audio: Sedrina Schaller, Radio Pilatus AG

Kommentieren

comments powered by Disqus