New England Patriots gewinnen Super Bowl

Patriots schliessen zu Rekordsieger Pittsburgh auf

Die New England Patriots um Quarterback Tom Brady gewinnen zum sechsten Mal die Super Bowl. Das leicht favorisierte New England besiegt in Atlanta in der 53. Super Bowl die Los Angeles Rams mit 13:3.

Mit dem Triumph zogen die Patriots mit Super-Bowl-Rekordsieger Pittsburgh Steelers gleich, die ebenfalls sechs Mal die Super Bowl holten. New Englands Quarterback Tom Brady hat die Patriots zu allen sechs bisherigen Super-Bowl-Siegen geführt, was noch keiner vor ihm schaffte. Der 41-jährige Superstar zementierte damit seinen Legenden-Status.

Beide Teams blieben die ersten drei Viertel ohne Touchdowns, eine Premiere für den Super Bowl. Mit vier perfekten Pässen in Serie bereitete Brady im letzten Spielviertel den entscheidenden Touchdown zum 10:3 vor, NFL-Rookie Sony Michel trug den Ball die verbliebenen zwei Yards in die Endzone.

Halbzeitshow mit Maroon 5

Ohne Zwischenfälle hatte die Popband Maroon 5 ihren Auftritt in der Super Bowl ihre Halbzeitshow über die Bühne gebracht. Beim Hit "Moves Like Jagger" entledigte sich Frontmann Adam Levine vor den Fans nur seines Oberhemds - und schon war die weitgehend kontroversenlose Darbietung vorüber. Die Rapper Travis Scott und Big Boi gaben zudem jeweils einen Song zum Besten, eine Musikkapelle und ein Gospelchor klinkten sich ein.

Zum dritten Mal nach 1994 und 2000 war Atlanta Super-Bowl-Schauplatz.

Kommentieren

comments powered by Disqus