Bauzonen-Stopp in Zug und Obwalden

Beide Kantone haben das Raumplanungs-Gesetz nicht fristgerecht umgesetzt

In vier Schweizer Kantonen werden ab erstem Mai die Bauzonen eingefroren – darunter auch die Kantone Zug und Obwalden (Symbolbild).

In vier Schweizer Kantonen werden ab dem kommenden Mai die Bauzonen eingefroren – darunter auch die Kantone Zug und Obwalden. Grund dafür ist, dass sie das Raumplanungs-Gesetz nicht fristgerecht umgesetzt haben.

Wie die "Zentralschweiz am Sonntag" berichtet, haben sie es versäumt, das Raumplanungs-Gesetz des Bundes fristgerecht umzusetzen. Der Bund bestraft sie dafür mit einem Bauzonen-Stopp, bis sie ihren Pflichten gegen die Zersiedelung der Landschaft nachgekommen sind.

Der Kanton Zug hat es verpasst, termingerecht eine Mehrwertabgabe einzuführen. Obwalden hat den Richtplan nicht auf die Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre angepasst. Neben den Kantonen Obwalden und Zug haben auch Zürich und Glarus das Raumplanungs-Gesetz mangelhaft umgesetzt. Weitere acht Kantone warten darauf, dass ihre angepassten Richtpläne bewilligt werden.  

Kommentieren

comments powered by Disqus