50 Personen in der Schweiz erhalten Nazi-Renten

Adolf Hitler hat diese Zahlungen für seine Anhänger eingeführt

In der Schweiz erhalten rund 50 Personen immer noch sogenannte «Nazi-Renten» (Symbolbild).

In der Schweiz erhalten rund 50 Personen immer noch sogenannte «Nazi-Renten». Laut Bericht der deutschen Tageszeitung «Bild», führte Adolf Hitler diese Zahlungen für Personen ein, welche in Nazi-Deutschland Dienste geleistet haben.  

Rund 50 Personen in der Schweiz erhalten noch immer sogenannte Nazi-Renten. Dies berichtet die deutsche Tageszeitung «Bild» am Mittwoch. Die Zahlungen seien für Dienste, welche Personen in Nazi-Deutschland freiwillig oder erzwungen geleistet haben. Adolf Hitler selbst habe diese Invalidenrente im Jahr 1941 für seine Anhänger eingeführt. 

Bis 1'400 Franken im Monat

Über 2'000 Personen in über 50 Länder würden noch sogenannte Nazi-Renten erhalten, so Bild. Nebst der Schweiz würde auch Geld in Polen, Frankreich, Belgien, der USA und in Kanada ausbezahlt werden. Die Liste mit den Empfängern der Zahlungen hält Deutschland streng geheim. Die Tageszeitung «Le Temps» berichtet, dass die Rente bis zu 1'400 Franken im Monat beträgt.

Belgien fordert Einstellung

Wie Bild berichtet, werden die Nazi-Renten an Personen ausbezahlt, welche sich während der Zeit unter Hitler verletzt haben. Belgien habe Deutschland nun vehement aufgefordert, die Zahlungen an die ehemaligen Nazi-Unterstützer einzustellen.

Kommentieren

comments powered by Disqus