Prodigy-Frontmann ist tot

Keith Flint stirbt mit 49

Keith Flint, Frontmann der englischen Band "The Prodigy", wurde am Dienstagmorgen leblos in seinem Haus aufgefunden.

Keith Flint ist tot. Dies bestätigt die Polizei gegenüber der «Sun». Noch stehen keine Details zu seinem Tod fest, doch ein Sprecher bestätigt, dass keine «verdächtigen Umstände» vorliegen. Jemand habe sich Sorgen um Flints Gesundheit gemacht und den Notruf alarmiert. «Als wir ankamen, konnten wir traurigerweise nur seinen Tod feststellen. Seine Verwandten wurden informiert», so der Polizeisprecher. Auch eine Ambulanz wurde vor Ort gerufen, die Rettungsanitäter konnten Flint aber nicht mehr helfen.

The Prodigy wurden in den 90er-Jahren zu einer der grössten Elektro-Bands der Welt. Zu ihren berühmtesten Hits gehören «Firestarter» oder «Breathe». Keith Flint war mit seinen Tattoos, wilden Frisuren und der prägnanten Stimme das Aushängeschild der Band. Auch in der Schweiz war die Elektro-Band ein gern gesehener Gast, zuletzt etwa am 3. Dezember 2018 im Hallenstadion Zürich. Laut der Instagram-Seite von The Prodigy beging Keith Flint selbstmord.

Kommentieren

comments powered by Disqus