Stadt Luzern: Deutliches Ja zum Budget 2019

Mit 79 Prozent JA-Stimmen ist das Referendum der SVP gescheitert

Schweizer Banknoten (Symbolbild)

Die Stimmbürger der Stadt Luzern haben heute mit einem Ja-Anteil von 79 Prozent das Budget 2019 bewilligt. Das Referendum der SVP blieb somit chancenlos. 16’559 Ja-Stimmen stehen 4’401 Nein-Stimmen gegenüber. Die Stimmbeteiligung liegt bei 40 Prozent. Finanzdirektorin Franziska Bitzi Staub zeigt sich über das Resultat erfreut. Luzern könne jetzt aus einer stabilen Position die grossen Herausforderungen für den städtischen Finanzhaushalt angehen. Mit dem Ja endet die budgetlose Zeit für die Stadtverwaltung Luzern.

Das Stadtluzerner Stimmvolk hat am Sonntag das Budget 2019 genehmigt - mit einem Ja-Stimmenanteil von 79 Prozent. Somit endet die budgetlose Zeit. Ein Komitee aus Exponenten der SVP hatte das Referendum ergriffen, weil das Stadtparlament den Steuerfuss nicht von 1,85 auf 1,75 Einheiten senkte.

16'559 Personen stimmten für das Budget, das bei einem Aufwand von 668 Millionen Franken ein Ertragsüberschuss von 1,026 Millionen Franken erwartet. 4401 Personen lehnten die Vorlage ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 40 Prozent. Die Budgetgegner waren der Meinung, die Stadt sei schon in der Vergangenheit zu wenig haushälterisch mit dem Geld umgegangen und habe Millionen zu viel eingenommen. Gegen die Senkung des Steuerfusses war nicht nur das Stadtparlament, sondern auch die Stadtregierung. Die Stadt brauche die Überschüsse für künftige Investitionen, argumentierten sie.

Das Komitee hatte Ende November 2018 das Referendum ergriffen. Seither verharrte die Stadt Luzern im budgetlosen Zustand. Der Stadtrat war nur ermächtigt, die für die ordentliche und wirtschaftliche Verwaltung der Stadt unerlässlichen Ausgaben zu tätigen. Die SVP ist in der Stadt Luzern nicht in der Stadtregierung vertreten. Sie führt zurzeit einen strikten Oppositionskurs gegen die aus ihrer Warte zu linke Politik.

Nach dem Referendum gegen das Budget ergriff die Partei Anfang Januar auch das Referendum gegen den Projektierungskredit für ein Veloparking an der Bahnhofstrasse. Zudem bekämpft sie einen Planungskredit von 1,3 Millionen Franken für das Projekt Velotunnel am Bahnhof Luzern. Dieses sieht vor, den nicht mehr genutzten Posttunnel umzubauen und mit einer Rampe zugänglich zu machen.

Quelle: SDA

Kommentieren

comments powered by Disqus