SP-Kandidat Jörg Meyer zieht sich zurück

Auch der Grünliberale Roland Fischer tritt beim zweiten Wahlgang der Luzerner Regierungsratswahlen nicht mehr an

Der Regierungskandidat der SP Luzern, Jörg Meyer, tritt zum 2. Wahlgang nicht mehr an. Dies hat die Parteileitung am Montagnachmittag bekannt gegeben. Damit unterstützt die SP Korintha Bärtsch von den Grünen. Ziel ist es, dass somit wenigstens ein linker Vertreter den Sprung in die Luzerner Kantonsregierung schafft.

Am Sonntag hatte Jörg Meyer das sechstbeste Wahlresultat erzielt. Mit 42'546 Stimmen lag er knapp hinter der Grünen Kandidatin Korintha Bärtsch, jedoch überraschenderweise noch vor dem amtierenden Finanzdirektor Marcel Schwerzmann. Zusammen mit Sicherheitsdirektor Paul Winiker müssen sie alle in den zweiten Wahlgang.

Volle Unterstützung für Korintha Bärtsch

Um sich gegenseitig nicht unnötig Stimmen wegzunehmen hat die SP nun beschlossen, ihren Kandidaten Jörg Meyer aus dem Wahlkampf zurückzuziehen. Die Partei will damit voll und ganz Korintha Bärtsch unterstützen. Ziel ist es, dass wenigstens ein linker Vertreter den Sprung in die bisher bürgerliche Kantonsregierung schafft. Der Entscheid, dass Meyer sich zurückzieht, war einstimmig gefallen, wie die Parteileitung am Montag an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz mitteilte. Meyer sagte, der Entscheid entspreche der politischen Logik und sei Ausdruck der langen und engen Partnerschaft mit den Grünen. 

Einstimmig beschlossen

SP-Parteipräsident David Roth betonte, dass Meyer ein hervorragendes Resultat erzielt und sich vor einem amtierenden Regierungsrat platziert habe. Die Partei habe am Sonntagabend und am Montag intensive Gespräche geführt. Schliesslich seien für den zweiten Wahlgang vom 19. Mai noch zwei Linien auf dem Wahlzettel frei. Die Parteileitung kam nach eigenen Angaben aber einstimmig zum Schluss, dass die Linke mit einer Einerkandidatur in den zweiten Wahlgang gehen solle, und dass die SP die grüne Kandidatin unterstützen wolle. Es gehe um die Stärkung der Linken, sagte Roth, obwohl die SP als grösste Oppositionspartei Anspruch auf einen Sitz in der Kantonsregierung habe.

Auch Roland Fischer zieht sich zurück

Auch der Grüne-Kandidat Roland Fischer zieht sich von den Wahlen zurück. Die Grünliberalen wollen auch voll und ganz auf Korintha Bärtsch setzen, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Sie erhoffen sich dadurch wieder einen linken Sitz in der bürgerlichen Luzerner Regierung sichern zu können. 

Jörg Meyer tritt nicht zum 2. Wahlgang an. SP-Regierungsratskandidat Jörg Meyer im Interview mit Radio Pilatus.

Audiofiles

  1. SP-Regierungsratskandidat Jörg Meyer zieht sich zurück. Audio: Fabian Kreienbühl / Damian Betschart

Kommentieren

comments powered by Disqus