SVP Luzern will rein bürgerlichen Regierungsrat

Die SVP-Delegierten empfehlen Winiker und Schwerzmann zur Wiederwahl

Die SVP will die Bisherigen Schwerzmann (links) und Winiker (rechts) wieder im Regierungsrat.

Die SVP des Kantons Luzern setzt im zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen auf ihren Regierungsrat Paul Winiker und den parteilosen Marcel Schwerzmann. Die Delegierten nominierten am Mittwoch in Schötz einstimmig Winiker und sprachen sich dafür aus, Schwerzmann offiziell zu unterstützen. Dies teilte Parteipräsidentin Angela Lüthold auf Anfrage mit. 

Die beiden bisherigen Regierungsräte Winiker und Schwerzmann hatten am Sonntag im ersten Wahlgang das absolute Mehr verpasst - Winiker relativ knapp. Schwerzmann fiel dagegen sogar hinter die beiden neuen Korintha Bärtsch (Grüne) und Jörg Meyer (SP) zurück. Meyer sowie der Grünliberale Roland Fischer treten im zweiten Wahlgang nicht mehr an. Die beiden noch freien Regierungsplätze dürften somit am 19. Mai zwischen Bärtsch, Winiker und Schwerzmann ausgemacht werden.

Bärtsch, die am Sonntag mehr Stimmen als Schwerzmann geholt und den fünften und letzten Regierungsplatz erreicht hatte, wird von den Grünen, der SP und der GLP für den zweiten Wahlgang zur Wahl empfohlen. Diese Parteien haben es sich zum Ziel gemacht, gemeinsam den 2015 verlorenen linken Regierungssitz zurückzuholen.

Auch FDP will bürgerliche Regierung

Neben der SVP hat sich auch die FDP für eine rein bürgerliche Regierung und damit für Winiker und Schwerzmann ausgesprochen. Nicht festlegen mochte sich die CVP. Sie entschied, den Wählern keine Empfehlung abzugeben, welches Duo das bereits gewählte Trio Guido Graf (CVP/bisher), Reto Wyss (CVP/bisher) und Fabian Peter (FDP/neu) ergänzen soll. Anmeldeschluss für den zweiten Wahlgang ist am Donnerstagmittag.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus