Lebensmittel-Schmuggler am Zoll aufgeflogen

Von A wie Artischocken bis zu W wie Wein war alles mit dabei

Zöllner entdecken hunderte Kilogramm unverzollte Lebensmittel (Symbolbild).

Schweizer Grenzwächter haben in den vergangenen Tagen mutmassliche Schmuggler erwischt. Mehrere Personen haben versucht, grössere Mengen Lebensmittel in die Schweiz zu schmuggeln. Laut der Eidgenössischen Zollverwaltung sind die Personen bei Kontrollen am Zoll jedoch aufgeflogen. Sie müssen die hinterzogenen Gebühren nachbezahlen. Einige müssen zudem mit mehreren Tausend Franken Busse rechnen.

Vorlieben hatten die erwischten mutmasslichen Schmuggler nicht. Von A wie Artischocken bis zu W wie Wein: alles Mögliche sei unter den unverzollten Lebensmitteln gewesen, schreibt die Eidgenössische Zollverwaltung in einer Mitteilung.

Bis zu 280 Liter unverzollten Wein und 105 kg Fleisch

Gefunden wurden die Lebensmittel in Fahrzeugen an Grenzübergängen in den Kantonen Schaffhausen, Thurgau, St.Gallen und Basel-Stadt. Am Samstag fanden Zöllner in Basel im Kofferraum eines Autos rund 280 Liter undeklarierten Wein, 40 Kilogramm Fleisch und 85 Liter Olivenöl. Mit der Ware unterwegs waren zwei Portugiesen und eine Brasilianerin. 

Ebenfalls am Samstag wurde in Riehen BS ein Schweizer erwischt, der 80 Kilogramm Fleisch unverzollt ins Land bringen wollte. 105 Kilogramm undeklariertes Fleisch von Rind, Kalb und Schwein hatte ein Engländer im Auto, der ebenfalls am Samstag in Widnau SG in die Schweiz einreisen wollte. Das Fleisch wurde eingezogen.

Breite Auswahl an unverzollten Lebensmitteln

Eine veritable Auswahl von unverzollten Lebensmitteln hatte ein Schweizer im Fahrzeug, der am 17. April nach dem Grenzübertritt in Tägerwilen TG kontrolliert wurde: 80 Kilogramm Fleisch, 50 Kilogramm Teigwaren, 30 Kilogramm Käseprodukte, rund 20 Liter Olivenöl sowie je 8 Kilogramm Tomaten und Artischocken.

Am 13. April schliesslich stoppte der Zoll in Thayngen SH drei Bulgaren mit einer grösseren Menge an Esswaren im Auto. Darunter waren rund 70 Kilogramm Fleisch, rund 60 Kilogramm Reis, rund 25 Kilogramm Salat samt Salatsauce und rund 10 Kilogramm Brot.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus