Gemeinsam gegen das Insektensterben

Pro Natura will mit der Kampagne auf das Thema aufmerksam machen

Über 160 Insektenarten gelten in der als ausgestorben.

Über 160 Insektenarten in der Schweiz gelten als ausgestorben und 40 Prozent der noch lebenden Arten als gefährdet. Die Naturschutz-Organisation Pro Natura hat am Donnerstag die Kampagne "Gemeinsam gegen das Insektensterben" lanciert, um auf das Thema aufmerksam zu machen. 

Die Naturschutz-Organisation Pro Natura hat am Donnerstag eine neue Kampagne lanciert. Sie will mit "Gemeinsam gegen das Insektensterben" die Bevölkerung auf das Thema aufmerksam machen und aufzeigen, was dagegen zu tun ist.

Schmetterlinge, Bienen, Schwebefliegen und ihre Artgenossen verschwinden, weil natürliche Lebensräume fehlen, wie in einer Mitteilung der Pro Natura steht. Sie will die Politik in die Pflicht nehmen. "Gegen das Insektensterben brauche es eine Biodiversitätspolitik, die ihren Namen wirklich verdient", sagt Urs Leugger-Eggimann, Zentralsekretär von Pro Natura. Die Kampagne werde auch aufzeigen, was jeder Einzelne tun könne, um die Lebensräume der Insekten zu erhalten. 

Audiofiles

    Kommentieren

    comments powered by Disqus