Belinda Bencic verpasst in Madrid das Finale

Die Schweizerin verliert gegen die Rumänin Simona Halep in drei Sätzen

Belinda Bencic scheitert im Halbfinal von Madrid an der Rumänin Simona Halep.

Für die Schweizer Tennisspielerin Belinda Bencic ist das Abenteuer nach der Halbfinal-Partie in Madrid beendet. Die 22-jährige Ostschweizerin hat gegen die Rumänin Simona Halep in drei Sätzen mit 2:6, 7:6 und 0:6 verloren. 

Belinda Bencic ist der Einzug in den Final von Madrid nicht gelungen. Im Halbfinal traf die 22-Jährige auf die Weltnummer 3 aus Rumänien, Smona Halep. Bencic verlor in drei Sätzen und zwar mit 2:6, 7:6 und 0:6.

Halep zu stark für Bencic

Die Entscheidung zugunsten der French-Open-Siegerin 2018 fiel zu Beginn des dritten Satzes. Bencic, die eineinhalb Stunden lang erbitterte Gegenwehr geboten hatte, kassierte schnell zwei Breaks und schaffte es danach nicht mehr, sich zurückzukämpfen.

Erster Verlustsatz der Rumänin

Trotz der Niederlage darf Bencic die spanische Hauptstadt erhobenen Hauptes verlassen. Den hochklassigen zweiten Satz hatte sie dank 22 Winnern verdient zu ihren Gunsten entschieden. Nachdem sie beim Stand von 6:5 bereits einen ersten Satzball vergeben hatte, entschied die Schweizerin das Tiebreak mit 7:2 für sich und fügte der Rumänin den ersten Satzverlust der Woche zu. 

Bencic neu unter Top 15 der Welt

Dank dem Halbfinaleinzug wird Bencic in der Weltrangliste in die Top 15 zurückkehren. Ihrer Bezwingerin Halep bietet sich mit einem Finalsieg am Samstag gegen die Gewinnerin des zweiten Halbfinals zwischen Sloane Stephens und Kiki Bertens die Chance, die Japanerin Naomi Osaka an der Spitze der Weltrangliste wieder abzulösen.

Viertelfinal der Männer am Abend

Die beiden Schweizer Tennis-Asse Roger Federer und Stan Wawrinka sind in Madrid noch im Rennen um den Turniersieg. Für sie geht es heute Abend weiter: Im Viertelfinal trifft Federer um 17:00 Uhr auf den Österreicher Dominic Thiem, Wawrinka um 21:30 Uhr auf den Spanier Rafael Nadal.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus