Letztes Heimspiel für Claudio Lustenberger

In der zweitletzten Runde spielt der FCL zu Hause gegen den FCZ

Es wird ganz bestimmt emotional am Mittwoch in der Swissporarena. Nach 13 Jahren als Profifussballer beendet Claudio Lustenberger seine Karriere. Es ist sein letztes Heimspiel. Doch ob er überhaupt spielt, ist noch offen.

"Wir schauen mal. Wichtig sind drei Punkte. Vielleicht kann Claudio uns helfen, vielleicht auch nicht. Mal schauen wie es sich entwickelt, aber wichtig sind die drei Punkte". Mit dieser Aussage lässt sich FCL-Trainer Thomas Häberli nicht in die Karten blicken für das Spiel am Mittwoch gegen den FC Zürich, ob Claudio Lustenberger zu einem Einsatz kommt oder nicht. Zu gönnen wäre es ihm allemal. 13 Jahre lang hielt er die Knochen hin für den FCL. Führte diesen lange Jahre als Captain aufs Feld. Er gilt auf und neben dem Platz als absoluter Leader und guter Kumpeltyp.

Doch die Aussage von Thomas Häberli zeigt eben auch, dass es für den FCL auch sportlich noch um Einiges geht in der Saison. Seit Sonntag und dem Cup-Sieg von Basel ist klar, dass der dritte Platz in der Liga schlussendlich die direkte Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League bedeutet. Aktuell liegt Lugano auf diesem dritten Platz. Dahinter folgen mit nur einem Punkt Rückstand Thun, der FCL und eben der FCZ. Im Direktduell mit den Zürchern ist deshalb klar, der FCL braucht einen Sieg. "Wir müssen dagegenhalten, kämpfen, rennen, alles probieren dann fliegen die Bälle auch rein", so FCL-Mittelfeldspieler Idriz Voca. Einfach wird das Spiel gegen den FCZ keinesfalls. Die Zürcher starteten ganz schlecht in die Rückrunde, konnten nun jedoch zuletzt drei Mal hintereinander gewinnen und reisen mit Selbstvertrauen nach Luzern. Zweimal konnten sie diese Saison gegen den FCL gewinnen, einmal gab es ein Unentschieden.

Verabschiedung Claudio Lustenberger

Wenn die Luzerner das letzte Heimspiel dieser Saison und das letzte Heimspiel von Claudio Lustenberger erfolgreich gestalten wollen braucht es vor allem eines, meint Thomas Häberli: "Wir müssen schauen, dass wir keine Standards zulassen und keine einfachen Tore verschenken wie zuletzt. So dass wir nicht in Rückstand geraten."

Beim Spiel am Mittwoch nicht mit dabei sind die beiden verletzten Spieler Tomi Juric und Stefan Knezevic. Auch Otar Kakabadze fehlt gesperrt. Die zuletzt angeschlagenen Christian Schwegler und Pascal Schürpf dürften hingegen wieder fit sein. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Lazar Cirkovic.

Vor dem Spiel wird der FCL seinen langjährigen Captain Claudio Lustenberger offiziell verabschieden. Die Verabschiedung beginnt um 19:40 Uhr.

Weitere Super League Spiele am Mittwoch

In der Super League sind an diesem Abend noch folgende weitere Spiele (Anpfiff 20:00 Uhr):

GC - Sion
St. Gallen - YB
Thun - Basel
Xamax - Lugano

Für den FCL wie auch den FCZ geht es noch um Platz 3 in der Liga.

Kommentieren

comments powered by Disqus