Land Art-Pfad in Engelberg

Eine vergängliche Kunst in und mit der Natur

Wer kennt sie nicht: Mona Lisa von Leonardo da Vinci oder Sternennacht von van Gogh. Berühmte Kunstwerke mit Millionenwert - und sicher im Museum aufbewahrt. So kennt man Kunst. es gibt aber auch Kunst, die das Gegenteil davon will. So zum Beispiel die Land Art, wie sie zurzeit in Engelberg im Kanton Obwalden zu sehen ist. Bei dieser Form geht es um vergängliche Kunst in und mit der Natur.

Land Art ist ursprünglich eine Bewegung aus den USA. Nun gibt es sie in Engelberg zu sehen. Claudia Häusler hat dort nämlich einen solchen Pfad in der Natur gestaltet. Diese Idee ist ihr in den Ferien gekommen: 

"Es war nicht so schönes Wetter und wir spazierten am Fluss entlang. Da habe ich so schöne Plätze gesehen und der Weg war gut begehbar. Da habe ich mir gedacht, dass könnte man nun mit Land Art anreichern." 

Land Art sei eine Kunst aus Materialien aus der natürlichen Umgebung. Das Spezielle sei, dass die Kunst direkt vor Ort gemacht wird, so Häusler gegenüber Tele 1 und Radio Pilatus. 

Land Art-Pfad zur Entschleunigung

Auf einem Land Art-Pfad könne man entschleunigen, so Häusler weiter. Man nehme sich die Zeit, die Natur wieder genau zu beobachten. Die Objekte seien oft auch klein und fein gestaltet, sodass man das Auge schärfen müsse, um die Kunst zu entdecken. 

Der Land Art-Pfad Engelberg mit insgesamt neun Kunstwerken kann noch bis am 30. September begangen werden.

Kommentieren

comments powered by Disqus