Das sind die Lebendpreise des Innerschweizer

Ein Muni, drei Rinder und ein Fohlen warten auf die Schwinger

Auf den Sieger des ISAF wartet Muni Maestro aus Finstersee ZG der Züchter Hermann Imlig und Sara Fedier. Drei Rinder gibt es am ISAF zu gewinnen, hier Rind Gina aus Flüelen der Züchter Michi Ziegler und Bruno von Wyl. Der dritte Lebendpreis, Rind Evalena, von Michi Briker und Simon Triulzi, ist in Sisikon zu Hause. Der viertplatzierte Schwinger wird Rind Mena aus Seedorf, von Daniel und Walter Kempf sowie Franzsepp Arnold gewinnen. Der Haflinger-Junghengst Napolitano aus Morgarten ZG von Hanspeter und Erika Berger sowie Urs Zurfluh winkt dem fünfplatzierten Schwinger als Preis.

Am Sonntag, 7. Juli, steht das Innerschweizer Schwing- und Älplerfest ISAF in Flüelen auf dem Schwinger-Kalender. Laut Mitteilung des OK ISAF 2019 warten fünf Lebendpreise auf die Schwinger: Ein Muni, drei Rinder und ein Fohlen. Tele 1 überträgt das ISAF live. 

Am 7. Juli kommt es in Flüelen zum grossen Kräftemessen: Am Urnersee findet das 113. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest statt. Das OK ISAF 2019 hat nun die die fünf Lebendpreise aus der Zentralschweiz präsentiert, welche auf die besten Schwinger warten.

Ein Muni, drei Rinder und ein Fohlen

Auf den Sieger des ISAF wartet Stier Maestro. Der dreijährige Muni aus Finstersee ZG ist eine eindrückliche Erscheinung. Der zweite Lebendpreis heisst Gina. Das 2,5-jährige Rind kommt aus Flüelen UR. Der dritte Lebendpreis, Rind Evalena ist auf dem Untersaxen bei Sisikon UR zu Hause. Der viertplatzierte Schwinger wird Rind Mena aus Seedorf UR gewinnen. Und der Haflinger-Junghengst Napolitano aus Morgarten ZG winkt dem fünfplatzierten Schwinger als Preis. 

Das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 überträgt das ISAF am Sonntag, 7. Juli, zum siebten Mal in Folge Live.

Mehr Informationen zum Schwingfest gibt es unter www.isaf2019.ch.

Kommentieren

comments powered by Disqus