Verkehrsregeln im Ausland: Das solltest du wissen!

Von Umweltzonen, Promillegrenzwerten und komischen Gesetzen

Stau (Symbolbild)

Es geht wieder auf Reisen, die Sommerferien stehen an und viele sind in den kommenden Wochen mit dem Auto unterwegs. Da ist es gut zu wissen, wo welche Verkehrsregeln gelten. Der TCS hat dazu die wichtigsten Informationen und Regeln zusammengetragen.

Geht es mit dem Auto nach Italien ans Meer oder zum Wandern nach Österreich? So oder so ist es gut zu wissen, dass von Land zu Land unterschiedliche Fahrzeugvorschriften, Tempolimiten und Promillegrenzen gelten.

CH-Kleber, Pannendreieck und Leuchtweste nicht vergessen

Sicher dabei haben solltest du den CH-Kleber am Auto (den Grossen, nicht den Kleinen), in den meisten europäischen Ländern ist auch das Mitführen eines Pannendreiecks und einer Leuchtweste obligatorisch. Zwar nicht überall vorgeschrieben ist eine Reise-Apotheke, das Mitführen macht aber durchaus Sinn. Dazu kommen weitere wichtige Facts, welcher der TCS zusammengetragen hat:

Exotische Verkehrsregeln

In Kroatien oder Russland muss man beispielsweise Ersatzlampen für die Scheinwerfer dabeihaben. In Serbien oder Mazedonien muss man zwingend ein Abschleppseil im Auto habe und in Estland einen Keil, den man bei Bedarf unter die Räder klemmt um das Auto zu arretieren. Speziell ist sicherlich auch das Hup-Verbot in der Nacht in Österreich, wobei die Stadt Wien sogar so weit geht und das betätigen der Hupe sogar am Tag verbietet.

Länder mit Umweltzonen

Wer mit seinem Fahrzeug nach Deutschland, Frankreich oder Italien fährt, braucht grundsätzlich keine Umweltplakette. Die Plakette ist erst erforderlich, wenn man in einer Umweltzone einfahren will. Solche Zonen sind mittlerweile aber in vielen europäischen Innenstädten verbreitet – stelle ich mein Auto ausserhalb ab, brauche ich aber keine Plakette. Diese kann man meist vorgängig im Internet bestellen, man bekommt sie aber auch am Zoll oder in Autogaragen. Eine Übersicht der Länder und Zonen findet sich auf der Webseite des TCS.

Bussen im Ausland

Der TCS empfiehlt grundsätzlich Bussen aus dem Ausland zu bezahlen, sofern sie plausibel sind und man zum fraglichen Zeitpunkt auch vor Ort war. Viele Staaten haben entsprechende Abkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Nicht bezahlen der Busse kann je nach Fall zu hohen Mahnungsgebühren bis hin zu Einreiseverboten oder Führerausweisentzügen in der Schweiz reichen.

Die strengsten Promille-Grenzwerte

Gar keinen Alkohol im Blut haben, darf man beispielsweise in mehreren Osteuropäischen Ländern wie Ungarn oder Tschechien. In den meisten Skandinavischen Ländern gilt höchstens 0,2 Promille und in Westeuropa gilt wie in der Schweiz 0,5 Promille, wobei für Neulenker strengere Richtlinien gelten. In Grossbritannien und Lichtenstein wird mit 0,8 Promille in Europa der höchste Alkoholpegel am Steuer geduldet. Grundsätzlich empfiehlt es sich natürlich, dass man gar keinen Alkohol trinkt, wenn man fährt.

Telefonieren mit Freisprechanlage

Das Telefonieren mit fix installierten Freisprechanlagen ist in den meisten Ländern erlaubt. Unterschiedlich gehandhabt werden aber Kopfhörer und Headsets. Während diese beispielsweise in der Schweiz, Deutschland oder Österreich erlaubt sind, dürfen sie in Frankreich nicht genutzt werden. In Italien sind sie erlaubt, aber nur in einem Ohr.

Audiofiles

  1. Verkehrsregeln im Ausland. Audio: Carla Keller
  2. Pack-Tipps für das Auto. Audio: Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus