300 Euro Busse wegen Hängematte in Italien

Ein Tourist wurde aufgrund eines Nickerchens am Strand knallhart bestraft

Das Nickerchen in der Hängematte kam dem Tourist teuer zu stehen.

Ein Traumschläfchen an einem italienischen Strand kommt einem Österreicher teuer zu stehen! Der Tourist muss eine saftige Busse bezahlen, weil er in einer Hängematte geschlafen hat. 

Der Österreicher habe seine Matte zwischen zwei Bäumen an einem beliebten Stadtstrand in Triest aufgespannt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Weil das ein Verstoss gegen die Grünflächenregelung war, musste der 52-Jährige 300 Euro bezahlen. Gemäss den italienischen Behörden handle es sich um eine Maßnahme zum Schutz der Bäume. Im Internet brach danach ein Sturm der Entrüstung los. "Absurde Strafe" oder "gebt ihm sofort das Geld zurück", hiess es in Kommentaren am Freitag.

Immer wieder kuriose Strafen

Immer wieder sorgen vor allem im Sommer kuriose Strafen für Touristen in Italien für Aufsehen. So verhängte zum Beispiel die Stadt Rom erst diese Woche eine Strafe von 500 Euro an einen Mann, der als römischer Senator verkleidet im Trevi-Brunnen gebadet hatte.

Quelle: sda

Kommentieren

comments powered by Disqus