Pfadis feiern ihre Rückkehr in Luzern

Nach zwei Wochen Sommerlager sind viele Pfadis wieder zurück

Am Bahnhof Luzern haben heute die Pfadis ihre Rückkehr aus dem Sommerlager gefeiert. Mit schwenkenden Fahnen und Lagergesängen zogen sie etliche Schaulustige an.

In den letzten Tagen bauten die Lagerteilnehmer den grössten Teil ihrer Zeltstadt wieder ab. Viele Pfadis wurden heute am Bahnhof Luzern von ihren Eltern, Verwandten und Freunden erwartet. Die Scharen der Pfadi St. Michael, Luegisland oder der Blauring Luzern waren aber trotz den vielen Erlebnissen im Lager auch froh über die Heimkehr. Nach zwei Wochen Spiel, Spass und sporadischem Duschen ist man sicher froh, wieder im gemütlichen Bett zu liegen. Bevor es aber ganz nach Hause ging, verabschiedete sich jede Pfadi mit ihrem "Pfadi-Ruf" in die restlichen Sommerferien.

1150 Schweizer Pfadessen und Pfader reisen ans 24. Weltpfadfinderlager in den USA

Nach dem Lager ist vor dem Lager! 45'000 Pfadfinder aus 132 Ländern werden vom 22. Juli bis 2. August in Oak Hill im US-Bundesstaat West Virginia am 24. World Scout Jamboree teilnehmen. Aus der Schweiz reisen 1150 Kinder und Jugendliche an, wie die Schweizer Delegation diese Woche mitteilte.

Sie kommen aus allen Sprachregionen der Schweiz. Geleitet wird die Delegation von einem rund 30-köpfigen Team. Unter dem Motto "Unlock a New World" werden die Jugendlichen während zwölf Tagen in Zelten zusammenleben, sich kennen lernen, gemeinsam Aufgaben meistern und Abenteuer erleben. Geplante Themen sind unter anderem Umweltschutz, Menschenrechte, Wissenschaft und Technik. Das Weltpfadilager findet alle vier Jahre statt.

Was die Teilnehmer in so einem Weltpfadfinderlager alles erleben, hat uns Simon Hofstetter von der Pfadi Luzern im Interview erzählt. Im Jahr 2011 war er in Schweden in einem solchen Lager dabei.

Audiofiles

  1. Sommerlager: Nach zwei Wochen sind viele Pfadis wieder zurück. Audio: Michi Huser
  2. 24. Weltpfadfinderlager in den USA: Simon Hofstetter von der Pfadi Luzern war dabei. Audio: Michi Huser

Kommentieren

comments powered by Disqus