Wicki und Bieri voll dabei im Königsrennen

Nach ESAF-Tag 1 liegen Wicki, Stucki und Orlik an der Spitze

Die Arena in Zug.

Los geht es mit dem ESAF 2019 in Zug. Nach der offiziellen Eröffnung am Freitag folgen am Samstag und Sonntag die sportlichen Highlights mit packendem Schwingsport. Alle aktuellen Infos hier im Live-Ticker auf radiopilatus.ch. Ausserdem berichtet Radio Pilatus das ganze Wochenende live vom ESAF in Zug.

Endlich geht es los mit dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug. Nachdem bereits am Freitag mit dem Fahnenempfang und dem Festumzug ein erstes Highlight stattgefunden hat, geht es nun am Samstagmorgen auch sportlich so richtig zur Sache. Tausende Schwingerfans strömten bereits früh morgens nach Zug und in die Arena. 276 Schwinger werden am ESAF teilnehmen, zu Abmeldungen wegen Verletzungen oder Krankheit kam es bis am Samstagmorgen nicht mehr.

1. Gang:

Im ersten Gang wurden bereits zwei Favoriten zurückgebunden. Aus Zentralschweizer Sicht verliert der einheimische Pirmin Reichmuth gegen den Berner Christian Stucki. Aber auch ein weiterer Favorit zog im ersten Gang den Kürzeren: Der Thurgauer Samuel Giger verlor in einem umkämpften Gang gegen Nick Alpiger. Sensationell gewonnen hat dagegen der Entlebucher Joel Wicki. Gerade einmal fünf Sekunden benötigte er um Matthias Aeschbacher auf den Rücken zu legen.

Der Rothenturmer Christian Schuler verlor gegen Kilian Wenger, wie auch Benji von Ah, der gegen Domenic Schneider den Kürzeren zog. Besser lief es hingegen bei Sven Schurtenberger. Der Schwinger aus Buttisholz konnte sich nach seinem ersten Gang gegen Daniel Bösch eine 10 aufschreiben lassen. Bei den weiten Spitzenpaarungen gewann Armon Orlik gegen den letztmaligen Schwingerkönig Matthias Glarner, der Urner Andi Imhof stellte gegen Patrick Räbmatter, wie auch der Nidwaldner Marcel Mathis gegen David Schmid oder der Schwyzer Mike Müllestein gegen Curdin Orlik.

Spannung auch bei der Präsentation der Lebendpreise: Da ist nämlich ein Rind ausgebüxt und quer durch die Arena gespurtet.

2. Gang:

Gleich nachgedoppelt an den Sieg im ersten Gang haben die beiden Zentralschweizer Sven Schurtenberger und Marcel Bieri. Sie gewannen ihren zweiten Gang gegen Stefan Burkhalter respektive Willy Graber. Weniger gut läuft es hingegen dem Favoriten Pirmin Reichmuth: Nach der Niederlage im ersten Gang stellte er im zweiten gegen Dominik Roth. Den Start ins ESAF hat sich Pirmin Reichmuth sicherlich auch anders vorgestellt.

Die weiteren Favoriten Joel Wicki, Armon Orlik und Christian Stucki haben nach den ersten beiden Gängen allesamt je zwei Siege und 19,75 Punkte auf dem Konto. Samuel Giger konnte sich nach der Startniederlage steigern und gewann seinen zweiten Gang. Ähnlich wie Pirmin Reichmuth liegt auch Schwingerkönig Matthias Glarner vor dem Mittag mit einer Niederlage und einem Gestellten zurück.

3. Gang:

Voll auf Kurs sind auch nach dem dritten Gang immer noch die Favoriten Joel Wicki, Armon Orlik und Christian Stucki. Vor allem Joel Wicki beeindruckt in Zug. Nachdem er die ersten beiden Gängen jeweils in den ersten Schwüngen gewonnen hatte, machte er auch im dritten Gang kurzen Prozess mit Jonas Lengacher und holte sich die Maximalnote. Ebenfalls stark unterwegs sind noch immer die beiden Zentralschweizer Sven Schurtenberger und Marcel Bieri. Auch der Thurgauer Domenic Schneider glänzte bisher mit drei Siegen.

Bei anderen Favoriten sieht es hingegen weniger gut aus. Der einheimische Pirmin Reichmuth konnte zwar am Nachmittag ein erstes Mal gewinnen, jedoch blieb ihm auch im dritten Gang die Maximalnote verwehrt. Seine Ambitionen begraben muss auch der Thurgauer Samuel Giger der gegen René Suppiger bereits seine zweite Niederlage kassierte. Schwingerkönig Matthias Glarner steht weiterhin ohne Vollerfolg da.

Neben Joel Wicki stehen auch Armon Orlik und Christian Stucki gut da. Orlik holte sich gegen den Urner Stefan Arnold die Maximalnote, Stucki legte Werner Suppiger platt ins Mehl.

4. Gang:

Im vierten Gang konnte Schwingerkönig Matthias Glarner eine Reaktion zeigen und zum ersten Mal am ESAF 2019 einen Sieg einfahren. Weniger gut sieht es dagegen für einen anderen Schwingerkönig aus: Nöldi Forrer stellt gegen Reto Gloggner womit für ihn das Fest wohl gelaufen ist. Er wird den Cut nach vier Gängen nicht überstehen und verpasst somit seinen siebten Kranz an einem Eidgenössischen. Der Zuger Pirmin Reichmuth konnte im vierten Gang seinen zweiten Sieg einfahren und auch der Thurgauer Samuel Giger konnte reagieren und im letzten Gang am Samstag nochmals gewinnen.

Auch der Berner Kilian Wenger liess im vierten Gang nichts mehr anbrennen und bleibt an der Spitze dran. Und auch Christian Stucki blieb souverän und legte den Urner Matthias Herger ins Mehl. Richtig laut wurde es dann als im Stadion die beiden Innerschweizer siegten: Marcel Bieri und Joel Wicki gewannen beide ihren vierten Gang und gehen ungeschlagen aus dem ersten ESAF-Tag. Der dritte im Bunde – Sven Schurtenberger – konnte im vierten Gang dann aber leider nicht mehr jubeln. Er wurde von Fabian Staudenmann gebodigt. Auch Armon Orlik schloss den ersten ESAF-Tag ungeschlagen ab.

Somit lässt sich als Schlussfazit sagen, dass die grossen Favoriten am Samstag ihren Rollen gerecht worden sind. Joel Wicki, Christian Stucki und Armon Orlik gewinnen alle ihre ersten vier Gänge. Aus Innerschweizer Sicht gibt es aber auch noch den Zuger Marcel Bieri zu erwähnen: Auch er geht ungeschlagen in den zweiten ESAF-Tag.

Aus dem Königsrennen sind hingegen die anderen Favoriten mit dem Zuger Pirmin Reichmuth und dem Thurgauer Samuel Giger. Beide mussten am Samstag zwei Pleiten einstecken.

Kommentieren

comments powered by Disqus