Martin Merki wurde zur Wiederwahl nominiert

Die FDP will dass Merki in der Luzerner Stadtregierung bleibt

Sozialdirektor Martin Merki.

Martin Merki soll im kommenden Jahr als Stadtrat der Stadt Luzern wiedergewählt werden. Dieser Meinung ist seine Partei, die FDP. An der gestrigen Parteiversammlung sprachen sich die Mitglieder einstimmig für eine erneute Nomination aus. 

An der gestrigen Parteiversammlung der FDP Stadt Luzern stand die Nomination von Stadtrat und Sozialdirektor Martin Merki im Zentrum. Alt Kantonsrat Herbert Widmer, der für 2020 als Wahlteam-Leiter amtet, gab den Fahrplan bis zu den kommunalen Wahlen vom 29. März 2020 bekannt und empfahl Martin Merki zur Nomination. Die Versammlung folgte diesem Aufruf einstimmig mit grossem Applaus, nachdem der Sozialdirektor über seine wichtigsten Erfolge während der vergangenen vier Jahre berichtet hatte.

Thema waren auch mögliche Listenverbindungen

Zudem liessen sich die Anwesenden über die möglichen Szenarien verschiedener Listenverbindungen ins Bild setzen. Parteipräsident Fabian Reinhard stellt den Antrag für den grossen bürgerlichen Schulterschluss mit CVP und SVP. Er wolle damit ein Zeichen setzen für zukünftige Gespräche. Die Versammlung stimmte diesem Antrag mit zwei Enthaltungen zu. Zum Projektierungskredit für den geplanten Velotunnel unter dem Bahnhof, gegen den die SVP das Referendum ergriffen hatte, sagten 41 Mitglieder ja, fünf lehnten ihn ab und 7 enthielten sich. Die grosse Mehrheit unterstützte damit die Haltung der FDP-Fraktion im Grossen Stadtrat.

Kommentieren

comments powered by Disqus