Grüne und Grünliberale wollen Sitz im Bundesrat

Bereits vor den Wahlen Geheimpläne hinter den Kulissen

Das Bundeshaus

In einer Woche wählt die Schweiz das neue Parlament. Umfragen sagen seit Wochen Sitzgewinne für die Grünen und Grünliberalen voraus. Hinter den Kulissen laufen deshalb bereits Gespräche, um einen Sitz im Bundesrat zu holen.

Das Thema ist heikel, und deshalb hätten verschiedene Parlamentarier ihre Aussagen zu geheimen Diskussionen gegenüber der "Sonntagszeitung" wieder zurückgezogen. Die Rechnung ist aber einfach. Laut den letzten Umfragen kommen Grüne und Grünliberale gemeinsam auf einen Wähleranteil von 18 Prozent und würden damit die FDP überholen, die sich mit einem Anteil von 15 bis 16 Prozent begnügen muss.

Ins Spiel gebracht wird ein Zweier-Ticket mit je einer Kandidatur von Grünen und Grünliberalen. So hätte die Bundesversammlung die Auswahl, welche der beiden Parteien in den Bundesrat einziehen soll. Laut "Sonntagszeitung" kursieren bereits Namen von möglichen Kandidaten. Es sind dies auf Seite der Grünen Nationalrat Bastien Girod und Parteipräsidentin Regula Rytz, bei den Grünliberalen Fraktionschefin Tiana Angelina Moser.

Beim Angriff auf den FDP-Bundesratssitz steht dabei offenbar vor allem Aussenminister Iganzio Cassis im Fokus.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus