Zugerin um 11'000 Franken betrogen

Die Seniorin legte das Geld für ihre Betrüger in den Briefkasten

Falsche Polizisten haben die Frau um 11'000 Franken betrogen (Symbolbild).

Falsche Polizisten haben am Montag, 9. Dezember, von einer 83-jährigen Frau aus Baar 11'000 Franken ergaunert. Sie brachten die Seniorin per Telefon dazu, den Geldbetrag im Briefkasten zu deponieren. Jüngst war es im Kanton zu ähnlichen Betrugsversuchen gekommen.

Die Betrüger riefen die Frau mehrmals an und gaben vor, von der Grenzpolizei Lörrach und der Zuger Polizei zu sein, wie die echte Zuger Polizei mitteilte. Sie erzählten der Rentnerin von einem Einbruch in der Nähe ihres Wohnorts. Bei zwei verhafteten Personen sei ein Zettel mit ihrem Namen gefunden worden.

Sie wiesen die Frau an, einen hohen Geldbetrag bei der Bank abzuheben und im Briefkasten zu deponieren. Die Polizei werde das Geld abholen, aufbewahren und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückbringen. Die Rentnerin leistete Folge, als sie später nachschaute und das Geld verschwunden war, wurde sie misstrauisch und informierte die Polizei.

Ähnliche Fälle sind der Polizei bekannt

Diese teilte mit, es sei bereits in den Tagen zuvor im ganzen Kantonsgebiet zu solchen Betrugsversuchen gekommen, die aber allesamt erfolglos blieben. Die Täter erzählten ihren Opfern eine glaubhafte Geschichte. Sie verwenden auch Fachausdrücke und manipulieren so die Angerufenen. Laut der Polizei agieren sie sehr professionell und üben oftmals viel Druck auf das spätere Opfer aus.

(Quelle: sda)

Kommentieren

comments powered by Disqus