So rettet man sich bei einer Lawine

Rund 20 Personen sterben jährlich an einem Lawinenunfall

Die Skipiste am Oberalp in Andermatt ist wieder offen, nachdem vor einigen Tagen eine Lawine auf die Skipiste kam und sechs Personen verschüttete, zwei haben sich verletzt. Auch in Sörenberg kam es zu einer Lawine auf der Talabfahrt. Wie verhaltet man sich also richtig im Falle einer Lawine?

Im Video erklärt der Christoph Bissig, Leiter der Pisten und Rettungsdiensten der Titlis Bergbahnen, was man machen könnte, falls man in eine Lawine kommt. «Lawinen sind sehr gefährlich und man muss meistens mit einem tragischen Ende rechnen», so Bissig, der jahrelange Erfahrungen mit Schneelawinen hat.

Hier eine zusammengefasste Anleitung: 

1. Mögliche Auswege im Vorhinein abwägen, dass man im Falle einer Lawine weiss, wohin man entwischen kann. 

2. Falls man in die Lawine gerät, sich mit schwimmartigen Bewegungen über dem Schnee halten. 

3. Dann vor allem den Kopf schützen und so die Atemwege freihalten. 

4. Ruhe bewahren. Energie sparen. «Luft-Höhle» bilden. Falls ein Skistock vorhanden ist, diesen versuchen durch den Schnee nach oben zu bohren. 

Kommentieren

comments powered by Disqus