Hergiswiler Älplermagronen über dem Feuer

Bei «Zentralschweiz geniesst» stehen regionale Gerichte auf dem Menu

Im Frühling frische Spargeln, im Sommer ein feiner Fisch aus dem Vierwaldstättersee und im Herbst ein Reh-Wild direkt von einem Zentralschweizer Jäger. Aber was essen Sie jetzt im Winter am liebsten aus der Region? Sie können auswählen. Bei über 100 Zentralschweizer Gastro-Betrieben stehen im Rahmen von «Zentralschweiz geniesst» ab sofort wieder regionale Gerichte auf der Speisekarte. Unter anderem auch beim Gasthof Schlüssel in Hergiswil.

Zur Eröffnung der Kampagne «Regionale Spezialitäten» lud Gastro Nidwalden zu gratis Älplermagronen und Trank. Zubereitet wurden die Magronen von der «Hängifeld- Mannschaft» auf der Terrasse des Gasthofs Schlüssel im Kessel auf offenem Feuer. In vier Tranchen wurden über 10 Kg Älplermagronen zubereitet und restlos verspeist. Damit ist das Thema «Regionale Spezialitäten» lanciert. Von Januar bis März werden die teilnehmenden Gastronomen mindestens vier Gerichte auf ihrer Karte haben, die entweder aus regionalen Produkten bestehen oder nach regionalen Rezepten zubereitet werden.

Zentralschweiz geniesst

«Zentralschweiz geniesst» ist eine Aktion der Gastroverbände Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug. Die Imagekampagne umfasst jährlich vier Themen, welche mit einem «Kick-off Day» lanciert werden und abwechselnd in einem der teilnehmenden Kantone stattfinden. Die Mitglieder der Innerschweizer Wirte Verbände haben die Möglichkeit, mit entsprechenden Gerichten teilzunehmen. Die Webseite www.zentralscheiz-geniesst.ch gibt einen Überblick über die Teilnehmenden Restaurants. Aktuell beteiligen sich 109 Gastrobetriebe.

Über 10 Kilogramm Älplermagronen haben die Gäste beim Kick-Off Event von Zentralschweiz geniesst verspiesen. Die Hängifeld-Mannschaft aus Hergiswil kocht die typischen Innerschweizerischen Magronen über dem Feuer. Der Gasthof Schlüssel in Hergiswil tischt zum Kick-Off von Zentralschweiz geniesst Älplermagronen auf.

Kommentieren

comments powered by Disqus