Andreas Moser tritt als Luzerner FDP-Fraktionschef zurück

Seine Nachfolge wird am 6. Mai bestimmt

Andreas Moser tritt als Luzerner FDP-Fraktionschef zurück

FDP-Kantonsrat und Fraktionspräsident Andreas Moser (Luzern) hat sich entschieden, das Präsidium der FDP-Fraktion auf Ende Juni 2020 in neue Hände zu geben. Die Fraktion wird an ihrer Sitzung vom 6. Mai die Nachfolge für das Fraktionspräsidium bestimmen.

Der Stadtluzerner Kantonsrat Andreas Moser übernahm das FDP-Fraktionspräsidium im Juni 2015 von seinem Vorgänger Rolf Born (Emmen) und hat sich nun entschieden, im Zuge der Erneuerung der Parteispitze sein Amt per Ende Juni 2020 in neue Hände zu geben. Er wird der Fraktion aber weiterhin im Kantonsparlament erhalten bleiben. Bei seinem Rücktritt wird Andreas Moser die Geschicke der FDP-Fraktion während fünf Jahren bestimmt haben. 

Dabei sei es Moser mehrfach gelungen, mittels parteiübergreifenden Gesprächen mehrheitsfähige Kompromisse zu schmieden, welche einen «entscheidenden Beitrag zur Gesundung der Kantonsfinanzen leisteten», so die Partei.

Längeren Ladenöffnungszeiten

Daneben engagierte sich Andreas Moser stark in kulturpolitischen Geschäften, so etwa mit seiner Motion zur Überprüfung der Strukturen und der Finanzierung des Zweckverbandes Grosse Kulturbetriebe und rund um die neue Luzerner Theater Infrastruktur. Schliesslich verbuchte Andreas Moser unlängst mit seinem breit abgestützten Vorstoss zur Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten einen grossen Erfolg.

Die Wahl des neuen Fraktionspräsidiums wird an der Fraktionssitzung vom 6. Mai erfolgen.

Kommentieren

comments powered by Disqus