Widerstand gegen Pferdeverbot in der Rossbadi

Ab Mai dürfen die Pferde nur noch morgens in den Sempachersee

Bei der Gemeinde Neuenkirch haben sich immer mehr Leute über die vielen Pferde in der Rossbadi am Sempachersee beschwert. Deshalb dürfen die Pferde ab Mai nur noch während vier Stunden am Morgen baden. Ein Entscheid, der vor allem bei den Reiterinnen und Reitern nicht gut ankommt. 

Über 1'500 Mitglieder haben sich in den vergangenen zwei Tagen der Facebook-Gruppe angeschlossen, die sich gegen den Entscheid der Gemeinde Neuenkirch wehrt. Dass sich die Pferde in der Rossbadi in den Sommermonaten bis September nur noch von morgens um sieben bis elf Uhr abkühlen dürfen, finden die Administratorinnen der Facebook-Gruppe nicht fair. Milena Polinelli: 

"Das Sicherheitsrisiko ist meiner Meinung nach nicht minder, wenn mehr Pferde in kürzerer Zeit die Rossbadi besuchen ."

Entscheid fürs 2020 gefallen

Bei einem Treffen mit dem Gemeindepräsidenten von Neuenkirch, Kari Huber haben die Reiterinnen heute ihre Bedenken geäussert. Das Verbot sei aus Sicherheitsgründen jedoch notwendig. Bei Spaziergängen entlang der Rossbadi habe er regelmässig 20 bis 25 Pferde neben den Badegästen gesehen, so Huber:

"Wenn ein Badetuch am Boden liegt mit Kindern drauf und ein Pferd daran vorbeigeht und erschrickt, dann kann etwas passieren."

Für das aktuelle Jahr haben die Reiterinnen zu spät reagiert. Die Signale mit den neuen Badezeiten für die Pferde werden in den kommenden Tagen aufgestellt.

In den Sommermonaten dürfen die Pferde in der Rossbadi nur noch morgens baden.

Kommentieren

comments powered by Disqus