Weitere Altbundesräte in Crypto-affäre verwickelt

Arnold Koller, Jean-Pascal Delamuraz und Flavio Cotti geraten ins Visier der Ermittler

Mit Hilfe vekaufter Chiffriermaschinen der Crypto AG wurde jahrelang spioniert.

Weitere Altbundesräte geraten wegen der Spionageaffäre bei der Zuger Crypto AG ins Visier der Ermittler. Laut der NZZ am Sonntag sind neue Dokumente aufgetaucht, die aufhorchen lassen.

Seit Tagen ist der Luzerner Altbundesrat Kaspar Villiger unter Beschuss. Er soll in seiner Zeit als Verteidigungsminister gewusst haben, dass der amerikanische und der deutsche Nachrichtendienst über die Zuger Crypto AG jahrelang andere Länder ausspioniert haben. Nun steht in einem weiteren Dokument auch der Name des Altbundesrats Arnold Koller. Er soll bestens über die Abklärungen der Bundespolizei zur Crypto AG informiert gewesen sein. Weiter sind Briefe eines Geschäftsmannes an die Altbundesräte Jean-Pascal Delamuraz und Flavio Cotti aufgetaucht. Dabei geht es ebenfalls um die Spionagetätigkeiten bei der Crypto AG.

Zur Spionage-Affäre laufen derzeit Untersuchungen, unter anderem bei der Geschäftsprüfungsdelegation. Dabei steht im Zentrum, was die Schweizer Behörden von den Spionagetätigkeiten wussten. 

Kommentieren

comments powered by Disqus