Nationalfond spricht Millionen für Forschung rund um Coronavirus

Es ist das erste Mal, dass der Nationalfonds Mittel für Notfälle spricht

Coronavirus: Millionen für Erforschung des Coronavirus - Nationalfonds stellt Millionen für Coronavirus-Forschung bereit

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) stellt mehrere Millionen Franken für die Forschung rund um das Coronavirus bereit. Forscher aller Disziplinen sind aufgefordert, sich zu melden. Es ist das erste Mal, dass der Nationalfonds Mittel für Notfälle bereitstellt.

Der Nationalfonds werde am 6. März einen entsprechenden Aufruf lancieren, teilte der SNF am Mittwoch via Twitter mit. Die Ausschreibung für die vertiefte Erforschung des Coronavirus sei bis zur zweiten Märzhälfte befristet.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollten dazu beitragen, das Verständnis über den Virus zu verbessern. Es gelte ferner, die klinische Reaktion und Auswirkung auf das Gesundheitswesen innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren zu untersuchen.

Der Aufruf werde sich auf die Forschungsagenda der Weltgesundheitsorganisation (WHO) abstützen. Er orientiere sich an den Prioritäten des Bundesamtes für Gesundheit und an der eigenen Beurteilung durch den Nationalfonds.

Forschende aller Disziplinen seien aufgefordert, einen Beitrag zu leisten. Es sei das erste Mal, dass der Nationalfonds einen solchen Aufruf für Notfälle lanciere. Basierend auf den Erfahrungen aus dem aktuellen Fall werde der SNF Kriterien für künftige unterschiedliche Typen von Notlagen entwickeln.

Die WHO hatte am 30. Januar 2020 den jüngsten Ausbruch des Coronavirus zur gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite erklärt. Es sei dringend notwendig, ein besseres Verständnis von diesem Virus und seinem möglichen Verhalten zu entwickeln, um die Ausbreitung stoppen zu können, so die WHO.

 

Quelle: SDA

 

Kommentieren

comments powered by Disqus