Uri zieht Ausgangssperre für Senioren zurück

Der Kanton Uri appelliert nun an die Bevölkerung, sich zu schützen

Senioren

Muss der Kanton Uri sein Ausgehverbot für Senioren zurücknehmen? Diese Frage stellte sich an der Pressekonferenz des Bundes vom Samstag, 21. März 2020. 

An der jüngsten Pressekonferenz des Bundes verkündete EJPD-Direktor Martin Dumermuth, dass der Entscheid des Kantons Uri zur Ausgangssperre für über 65-Jährige nicht zulässig ist. Der Bund halte daran fest, dass sie keine Ausgangssperre möchte, sondern sich auf ein Verbot von grösseren Ansammlungen beschränken will. Diese Regelung ist abschliessend. 

Die Urner Kantonsregierung reagiert auf die neusten Massnahmen des Bundesrates vom Freitagnachmittag und hebt die Ausgangsbeschränkung für Senioren per sofort auf. Er appelliert dabei an alle, die verschärften Massnahmen des Bundes strikt einzuhalten. Dieser fordert die Bevölkerung eindringlich auf, zu Hause zu bleiben, insbesondere Personen, die krank oder über 65 Jahre alt sind. Nach draussen gehen soll nur, wer zur Arbeit oder zum Arzt gehen sowie wer Lebensmittel einkaufen oder jemandem helfen muss. Ansammlungen mit mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum sind verboten. 

Zunehmende Zahl der Corona-Fälle im Kanton Uri

Wie die Regierung des Kantons Uri weiter mitteilt, ist die Zahl der im Kanton Uri mit dem Coronavirus infizierten Personen auf mittlerweile zwölf Personen gestiegen (Stand Samstag, 21. März 2020, 08:00 Uhr). Gezielte Massnahmen seien dringend nötig, um eine explosionsartige Ausbreitung des Coronavirus und schwere Fälle möglichst zu vermeiden.

Kommentieren

comments powered by Disqus