700 Studierende helfen Pflegepersonal aus

Studierende des Bildungszentrums XUND werden zu wertvollen Fachkräften in der Coronakrise

Das Corona-Virus stellt das Gesundheitspersonal derzeit stark auf die Probe. Um die Ausbreitung der Krankheit möglichst einzudämmen, hat das Bildungszentrum Gesundheit Zentralschweiz (XUND) nun reagiert und stellt ab nächste Woche insgesamt über 700 Personen als Aushilfe zur Verfügung.

Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Coronavirus zeichnen sich in den Spitälern, Spitex-Organisationen und Alters- und Pflegezentren zunehmend Personalengpässe ab. Deshalb bietet XUND als Bildungszentrum und Berufsbildungsverband nun Unterstützung an. So sollen ab 30. März 769 Studierende, Lernende und Mitarbeitende als wertvolle Fachkräfte aushelfen. Dies bei Zentralschweizer Spitälern, Spitex-Organisationen und Alters- und Pflegezentren. 

Praxisunterstützung auch von Lehrpersonen und Mitarbeitenden
In einem weiteren Schritt wird XUND gemäss einer Mitteilung in den nächsten Tagen auch mögliche Hilfseinsätze von Mitarbeitenden, Lehrpersonen und Bildungsverantwortlichen klären. Aktuell machen verschiedene Gesundheitsbetriebe öffentliche Aufrufe: Gesucht werden Helferinnen und Helfer, die für die Bewältigung der Corona-Krise für kurzfristige Einsätze zur Verfügung stehen.

Kommentieren

comments powered by Disqus