FCL Valentiner will Firmennetz in Zug aufbauen

Der mögliche FC Luzern-Investor Guillermo Valentiner plant, im Steuerparadies Zug ein Firmennetz mit mehreren Holdinggesellschaft aufzuziehen. Unter anderem will er auf diese Art auch Steuern an den venezolanischen Behörden vorbeischleusen. Dies berichtet die Wochenzeitung WOZ. Gegenüberder WOZ erklärte Valentiner weiter, dass die Finanzierungsverträge mit dem FC Luzern Ende Januar 2001 unterzeichnet werden sollen. Der Präsident des FC Caracas will in Zukunft auch einmal monatlich nach Luzern reisen und persönlich an den Sitzungen der FCL-Geschäftsführung teilnehmen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.