9,8 Millionen Franken an Forderungen der FCL-Gläubigern

Die Forderungen an den FC Luzern im laufenden Nachlass-Verfahren belaufen sich auf 9,8 Millionen Franken. Mehr als 7 Millionen davon sind allerdings bestritten. Der Sachwalter schlägt den Gläubigern eine Dividende von 8 Prozent vor. Diesem Vorschlag muss eine Gläubiger-Mehrheit mit 2/3 der Forderungen zustimmen, damit der Nachlass zustande kommt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.